Video: Fahrzeug von Venezuelas Phantompräsidenten von Demonstranten attackiert

Washingtons Marionette, Juan Guiado, ist dank seines Befehlsgebers aus dem Norden mächtig in Bedrängnis geraten. Sämtliche bisherigen Anstrengungen die amtierende Maduro-Regierung zu stürzen sind gescheitert, und die amerikanischen Fehleinschätzungen bezüglich der Standfestigkeit des venezolanischen Präsidenten lassen Guaido ziemlich alt aussehen.

Sein künstlich erzeugtes Momentum ist bereits fast vollständig verflogen, und sein eigens zugeteiltes doch recht abstraktes Amt als Phantompräsident, hat ihm keine politische Befehlsgewalt eingeräumt.

Aufgrund ausbleibender interner Schützenhilfe tendiert Guiado vermutlich dazu drastischere Maßnahmen in Erwägung zu ziehen, um Venezuela ins totale Chaos zu stürzen.

Zumindest werfen ihm die venezolanischen Behörden seit vergangener Woche vor, Kopf einer Terror-Zelle zu sein, deren Mitglieder hinreichende Informationen geliefert haben sollen die zur Ergreifung weiterer Beteiligter geführt habe.

Der Maduro-Regierung ihr selbstsicheres Auftreten während der Präsentation von Evidenzen, mutet an das flagrante Tatsachen vorliegen. Sprich Guiado hinsichtlich seiner vorgeworfenen kriminellen Verstrickungen alsbald in die Fänge der Justiz geraten könnte.

Sollten sich die Verdachtsmomente bestätigen und er hat sich dazu verleiten lassen Komplotte auszubrüten und Terroristen zu unterstützen, dann sollte er zeitnah zur Rechenschaft gezogen werden. Rein objektiv betrachtet!

Guiado lässt sich weiterhin dazu hinreißen seinen gehabten zur Gewalt anstachelnden Kundgebungen nachzugehen. Am 27.März beendete der Demagoge eine seiner Agitationen und war in einem Fahrzeug unterwegs, als an einer Ampel ein Passant versuchte die verschlossenen Türen des Vehikels zu öffnen, und augenblicklich gewalttätig wurde. Als der Fahrer Gas gab um dem aufgebrachten Venezolaner hinter sich zu lassen, waren weitere Personen wahrzunehmen die mit Gegenständen nach Guiados fliehender Limousine warfen.

Verf.R.R.

Please follow and like us:
error
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen