Israels Weihnachtsgeschenk an Syrien (Videos)

Das israelische Regime hat abermals unter Beweis gestellt das es keine Achtung vor religiösen Feierlichkeiten anderer Konfessionen außer der eigenen hat. Pünktlich zum 1.Weihnachtstag bombardierten Kampfjets der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) Ziele in der syrischen Hauptstadt Damaskus.

Die syrische Nachrichtenagentur SANA meldete am 25.Dezember das die syrische Luftabwehr “feindliche Raketen” abgefangen habe, die von israelischen Kampfflugzeugen über libanesischen Territorium abgefeuert wurden.

Laut SANA sei bei dem Angriff kein erheblicher Schaden entstanden und es es seien keine Todesopfer zu vermelden gewesen. Es hieß das lediglich ein kleines Munitionslager getroffen und drei syrische Soldaten verwundet worden seien.

Die Nachrichtenagentur Reuters berief sich auf das russische Verteidigungsministerium, das bekanntgab das die syrische Luftabwehr 14 der 16 israelischen Raketen abgefangen habe.

Zudem ließ das Ministerium verlauten, das die israelischen Raketenangriffe zwei Passagierflugzeuge in Gefahr gebracht haben sollen. Während Reuters es vermied näher auf das Thema einzugehen, erläuterte die russische Nachrichtenagentur TASS was es mit der Gefahr für die zwei besagten Zivilflüge auf sich hatte.

TASS verwies auf eine Stellungnahme des russischen Verteidigungsministeriums die besagt, das die israelischen Kampfflugzeuge die Passagiermaschinen als Deckung für ihren Angriff genutzt hätten.

“Es ist erwähnenswert das die Luftschläge erneut von der israelischen Aviatik durchgeführt worden sind, die als Deckung Zivilflugzeuge nutzte die kurz vor der Landung auf den Flughäfen in Beirut und Damaskus standen,” so das Ministerium.

Das israelische Regime hatte Mitte September dieselbe Angriffstaktik angewendet als es Ziele in Syrien unter Beschuss nahm, und nutzte dabei eine russische IL-20 Aufklärungsmaschine als Schutzschirm.

Das antike syrische Luftabwehrsystem aus Sowjet-Beständen weist nicht die Fähigkeit auf Feind von Freund in der Luft zu unterscheiden. Wissend um diesen Mangel nutzten israelische Kampfjets die IL-20 zu ihrem Vorteil.

Da das damals sich im Einsatz befindende Abwehrsystem größere Ziele präferiert, fing es die russische Militärmaschine ab. Wobei die gesamte russische Crew (16 Personen) getötet wurde.

Tel-Aviv wollte damals schier nicht einsehen das es verantwortlich für diese Tragödie war. und schob die Schuld auf den Iran und die libanesische Hisbollah.

Diese Haltung veranlasste Moskau Maßnahmen zu ergreifen, die dem verzogenem Bengel im Nahen-Osten die Leviten lesen sollten. Syrien mit dem hochmodernen russischen Luftabwehrsystem vom Typ S-300 auszustatten war die logische Konsequenz die aus der Attitüde Israels resultierte.

Im Vorfeld des weihnachtlichen Luftangriffs kündigte Israels Premier und Verteidigungsminister, Benjamin Netanyahu, in Bezug auf den US-Abzug aus Syrien an, das Israel sich dazu berufen fühlt nun erst recht die Lage eskalieren zu lassen. In Netanyahuschen Kontext äußerte der Premier wie folgt:

“Wir werden damit in Syrien fortsetzen Irans Anstrengungen zu verhindern sich militärisch gegen uns zu verankern. Wir werden unsere Anstrengungen nicht reduzieren, wir werden unsere Anstrengungen steigern. Ich weiß das wir dies mit der vollen Unterstützung und Rückendeckung der USA tun werden.”

Dies ist auch die vorgebliche Rechtfertigung, für gegen internationales Recht und die UN-Charta verstoßende israelische Angriffe auf Syrien. Iran die Hisbollah und die damit einhergehende angebliche Expansion “israelischer Feinde” wird von Tel-Aviv öffentlich stetig als Grund für provokative Militäraktionen angeführt.

Demnach ist es unnötig näher auf die Äußerungen Israels einzugehen die zu dem am 25.Dezember stattgefundenen Luftangriff folgen werden oder auch nicht.

Das Nachrichtenportal Southfront erörterte in seinem Kriegsbericht vom 26.Dezember das die syrische Luftabwehr das S-300 noch nicht in Dienst gestellt habe weil die Ausbildung zur Bedienung des Systems noch nicht vollständig abgeschlossen sei.

Experten zufolge sei die Einsatzbereitschaft Mitte Januar Anfang Februar kommenden Jahres gegeben, hieß es. Desweiteren wies Southfront auf das Timing des israelischen Raketenangriffs hin.

Dieser erfolgte laut dem Portal einen Tag nachdem das russische Verteidigungsministerium verkündete, das 150 russische Soldaten von einem der Boden-Luft Raketen-Regiments aus Syrien nach Russland zurückgekehrt sind.

(Quelle: Southfront)

Man möge sich einmal vorstellen wenn der Iran oder der Libanon inmitten des Chanukkah-Festes Ziele in Israel bombardieren würde, von denen man behauptet sie würden amerikanische Basen, Militäreinrichtungen etc sein.

Tel-Aviv würde die ganze Welt mobilisieren um diesen “antisemitischen Akt” anzuprangern und insbesondere das Judentum und die sakrosankten Zeremonien und Feierlichkeiten hervorheben.

Ferner würden die diesbezüglichen unermüdlichen Aufschreie des Westens, für mindestens ein Quartal nicht verstummen. Hingegen ist nichts dergleichen zu vernehmen nachdem Israel am 1.Weihnachtstag Raketen auf die syrische Hauptstadt Damaskus niederregnen lassen hat.

Das Christliche Abendland sollte erzürnt Feuer und Galle spucken, und vor Entrüstung kaum mehr einzukriegen sein. Hingegen zelebrieren doch nur syrische Christen die Geburt Jesu in Damaskus.

Offenbar genießen sie nicht denselben Stellenwert, wie westliche Anhänger der Konfession. Es wäre an der Zeit den Spieß umzudrehen und zur Abwechslung mal selbst die Religion anzuführen, um Israel zur Rechenschaft zu ziehen.

Allen voran der Vatikan sollte diesen beispiellosen Akt der tätigen Blasphemie aufs Schärfste verurteilen. Die Geburt von Gottes Sohn mit Raketenbeschuss zu begleiten, scheint für den Westen eine angebrachte Geste zu sein.

Wenn dem nicht so wäre, dann hätte wenigstens einer den Mund aufgemacht um Israel die Stirn zu bieten. Jedoch wie bereits schon erwähnt sind syrische Christen es scheinbar nicht wert, sich für sie gegen kriegerische Aggressionen einzusetzen.

Schließlich sprechen wir zumeist von regierungstreuen christlichen Syrern, die ihrer Regierung dankbar dafür sind das sie noch existieren. Sprich das Christentum in Syrien nicht von fanatischen wahabitischen Terroristen komplett ausgelöscht wurde.

Verabscheuungswürdig ist es allemal konfessionelle Anlässe und Feierlichkeiten mit militärischer Gewalt zu stören. Hingegen sind solche Respektlosigkeiten gegenüber anderen Religionen seitens Israel kein Novum.

Die Palästinenser können ein Lied davon singen, das zufälligerweise pünktlich zum Ramadan Israel die Wasser und Stromzufuhr unterbricht, und die Gewalt in Gaza eskalieren lässt.

Nein Tel-Aviv achtet keine anderen Glaubensrichtungen außer der eigenen. Ansonsten hätte man von solch einer Aktion abgesehen. Und immer wieder die alte Leier von dem Iran und seinen angeblichen malignen Vorhaben Syrien in klein-Teheran umzugestalten anzuführen, stinkt mittlerweile bis zum Himmel.

Das die Welt mittlerweile die Schnauze voll hat von Israels Gebaren und Netanyahus ewig gleichklingenden Litaneien in Bezug auf den Iran den Iran und nochmal den Iran, zeugt der immer lichtere Plenarsaal der Vereinten Nationen wenn Bibi während der alljährlichen Generalversammlung seine Reden schwingt.

Israel kann sich höchstens noch bis spätestens Februar kommenden Jahres erlauben einige militärische Scharmützel zu entfalten. Das S-300 wartet sehnlichst darauf eingesetzt zu werden.

Sobald die notwendige Expertise dem syrischen Personal eingetrichtert worden ist um das System vorschriftsmäßig zu handhaben, wird Israels Handlungsraum erheblichst einschränken.

Vielleicht wenn ein paar israelische Jets brennend vom Himmel stürzen, kommt der Kriegstreiber und amerikanische Statthalter zur Besinnung.

Verf.R.R.

Please follow and like us:

Kommentar verfassen