Video: Die Rattenlinie der Weiß-Helme

Die investigative Journalistin Vanessa Beeley begab sich kürzlich nach Quneitra in den Süden Syriens, um die dortigen Zentren der berüchtigten Weiß-Helme zu besuchen. Dabei ergriff sie die Gelegenheit und inspizierte soweit es ihr möglich war, die Fluchtroute der Weiß-Helme.

Mindestens 400 Mitglieder der Terroristen-Organisation sind im Juli mit der Unterstützung Israels aus dem Süden Syriens evakuiert worden. Die Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) waren der Initiator der Nacht und Nebel Rettungsaktion, die zunächst in die vom israelischen Regime annektierten syrischen Golan-Höhen führte, und anschließend im Zielort Jordanien endete.

Beeley veröffentlichte auf ihrem YouTube-Kanal ein Video, das einen Abschnitt der Weiß-Helme Rattenlinie veranschaulicht. Diesbezüglich erläuterte die Journalistin, das es ihr verwährt geblieben sei bis zu der Demarkationslinie in den Golan-Höhen vorzustoßen, da ansonsten die Gefahr bestünde von israelischen Grenzkräften unter Beschuss genommen zu werden.

Die besetzten Golan-Höhen waren seit dem Ausgang des importierten Syrien-Konflikts ein Rückzugsgebiet für Terroristen, wo Al-Qaida und ISIS Militante von IDF-Kräften medizinisch versorgt wurden. Ferner gelangten allerhand israelische Waffen und Ausrüstung über die Demarkationslinie nach Süd-Syrien.

Die UN-Beobachter in den Golan-Höhen zogen 2014 ab, und überließen schließlich den Terroristen das Feld. Womit das israelische Regime keine Probleme hatte. Im Gegenteil Israel ließ keine Gelegenheit aus um zu bestätigen, das es die Präsenz der ISIS und der Al-Qaida an seinen Grenzen bevorzugt.

Mit der Evakuierung von Massenmördern, hat Tel-Aviv erneut unterstrichen das es den Terrorismus im Nahen-Osten begünstigt und unterstützt. Israel war in diesem Fall nur der Handlanger für seine westlichen Alliierten, die das Regime darum baten die Weiß-Helme aus Syrien zu schaffen.

Groß-Brittanien die USA und auch Deutschland haben Millionen in die fadenscheinige Organisation investiert, um die bewaffnete Opposition in Syrien am Leben zu halten. Bisher hat niemand die Anstalten gemacht, um mal nachzuhaken für was diese riesen Geldsummen aufgewendet wurden. Wohin ist das ganze Geld geflossen?

Keine der besagten Regierungen wird darauf eine Antwort geben wollen, weil die westlichen Geheimdienste sich im Klaren darüber sind das die Finanzmittel nicht für humanitäre Belange eingesetzt werden, sondern in die Taschen von Terroristen-Kommandeure fließen.

Die von dem britischen Ex-Söldner, James Le Mesurier, ins Leben gerufenen Weiß-Helme fungieren seit ihrem Bestehen als Propagandawerkzeug, das für den Westen simulierte Videos produziert, die belegen wollen das die syrische Regierung gezielt seine eigene Bevölkerung niedermetzele.

Vor allem C-Waffen Simulationen haben sich für die Weiß-Helme und den Westen ausgezahlt. Unter diesem Vorwand intervenierten die USA und ihre Vasalen völkerrechtswidrig in Syrien, und ließen Marschflugkörper auf das vom Kriege gebeutelte Land niederregnen.

Anhand von unverifizierten Videos die Chemiewaffenattacken der syrischen Armee belegen wollten, entfachten die Mainstream-Medien mit Rückendeckung westlicher Abgeordneter diverse Medienkampagnen die der Masse glaubhaft machen sollten, das Damaskus Zivilisten vergase.

Die Weiß-Helme sind hauptsächlich geschaffen worden um Videomaterial zu produzieren, das das Narrativ vom Schlechter Assad am Leben erhalten soll. Ferner sind sie ein Finanzkanal, durch den unter dem Deckmantel der Humanität Gelder an Terroristen fließen.

Somit versuchen die Gönner der Dschihadisten in Syrien ihre Hände in Unschuld zu waschen und ihre Spuren zu verwischen. Schließlich seien die Geldsummen an den “syrischen-Zivilschutz” gegangen. Alles was darüber hinaus mit monetären Mitteln geschieht, liege nicht mehr in der Hand der Sponsoren.

Gelder mittels “gemeinnützigen Organisationen” in Hände von Militanten in einer Kriegszone fließen zu lassen, ist ein alter Hut. Im Sowjetunion-Afghanistan Krieg (1979-1989) ließ man Terroristen durch islamische Hilfsorganisationen, religiöse Einrichtungen, saudischen Geschäftsmännern und islamischen Banken Geldbeträge zukommen. Diese Entitäten erhielten “Spendengelder”, für den Jihad in Afghanistan. Aus diesem bekanntermaßen das US-Ziehkind die Al-Qaida erwuchs.

Was in den 1980.Jahren in Afghanistan bereits erfolgreich gewesen ist, findet heute seine Anwendung in Syrien. Die Weiß-Helme sind nicht die einzige dubiose Organisation in Syrien die finanziell unterstützt wird.

Neben den von US-AID (CIA) gelisteten offiziellen Organisationen, existieren noch NGOs wie “Violet“, welche ausschließlich in von Terroristen besetzten Landesteilen vorkommt, und von sich behauptet auf Notfälle im humanitären Sektor zu reagieren, indem man zur Stelle sei und die Grundbedürfnisse der “Bevölkerung” abdecke. Nur ist von alledem vor Ort nichts zu vermerken.

Die israelische Evakuierung der Weiß-Helme legt nahe das man verhindern wollte, das die wahren Strukturen der Terroristen-Ersthelfer ans Tageslicht kommen. Wären die im Süden ansässigen Weiß-Helme in Gefangenschaft geraten, dann würden diverse Mitglieder gegenüber den syrischen Behörden auspacken. Was keine Seltenheit in der Vergangenheit gewesen ist. Unabhängig davon sieht das Portfolio der Weiß-Helme nicht gerade berauschend aus. Das Beiwohnen von Exekutionen, Leichenschändung von syrischen Soldaten und fingierte Rettungsaktionen sind nur ein Teil des Repertoires was die Al-Qaida-Ersthelfer vorzuweisen haben.

Vanessa Beeley hat hervorragende Arbeit in den vergangenen Jahren geleistet um die kriminellen und terroristischen Machenschaften der Weiß-Helme aufzudecken. Ihre fundierten Recherchen diesbezüglich  sind auf dem alternativen Nachrichtenportal 21stcenturywire.com zu finden.

Verf.R.R.

 

 

 

 

 

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen