Der Krieg in Syrien 2011- Wie alles begann (Videos)

Die westliche von den korporativen Medien konditionierte Audienz ist der festen Überzeugung das die Verantwortlichkeit für den Ausbruch des Syrien-Konflikts ausschließlich bei der syrischen Regierung liegt.

Wenn man kritische Stimmen fragt wie die ganze Geschichte überhaupt begann, haben allesamt die damals verbreitete Coverstory aufzubieten. Die syrische Regierung wollte eine “friedliche Revolution” der “Bevölkerung” im Keim ersticken und griff diesbezüglich auf letale Maßnahmen zurück.

Jeder Unmut gegenüber Damaskus sei verboten gewesen und wurde umgehend mit dem Tode bestraft, hieß es damals. Dissidenten mussten angeblich jederzeit mit ihrem Ende rechnen.

Fundierte Reflexionen der Ausgangstage der sich 2011 entfaltenden Krise, fand man lediglich in alternativen Medien. Vor dem Hintergrund der Libyen-Katastrophe warnten Experten und Beobachter vor Blauäugigkeit in Bezug auf die Situation in Syrien, und wiesen bereits 2011 daraufhin das die in vielen Landesteilen entbrannten Aufstände von terroristischen bewaffneten Elementen unterwandert wurden.

Die in den Mainstream-Medien als “friedliche” Demonstrationen porträtierten Aufstände, waren die Initialzündung für den importierten Konflikt. Sie sollten nicht nur die Welt davon überzeugen das eine Bevölkerung den Sturz ihrer Regierung befürwortet, sondern fungierten auch als Katalysatoren für dynamische Gewalt.

Zerschlagungen von Protesten sehen nie schön aus. Beim G20 Gipfel in Hamburg nicht und bei der Occupy Wall Street in New-York Bewegung ebenso wenig. Das die syrischen Sicherheitskräfte 2011 sicherlich auch mit unangemessener Gewalt gegen Protestler vorgegangen sind, steht außer Frage. Hingegen schneiden wir im Westen diesbezüglich auch nicht gerade hervorragend ab.

Daher sorgten wahrscheinlich nachrichtendienstliche Agents Provacatuers dafür, das inmitten der Proteste in Syrien aus heiterem Himmel die Kugeln flogen denen Sicherheitskräfte und Zivilisten zum Opfer fielen.

Etliche damals im Umlauf gebrachte unverifizierte Videos, sollten belegen das syrische Soldaten unbewaffnete Dissidenten niederstreckten. Stetig bot sich dem Zuschauer das gleiche Bild. Während Demonstrationen fielen urplötzlich Schüsse, woraufhin sich die Menschenmassen von Panik ergriffen auflösten um umgehend in Deckung zu gehen.

Wer zu diesem Zeitpunkt wahllos auf Demonstranten und Sicherheitskräfte feuerte, ist anhand der im Internet und im Mainstream verbreiteten Videos nicht zu ermitteln. Nichtsdestotrotz wurden diverse visuelle Darbietungen dieser Art in Mainstream-Berichten eingebaut, um das anti-syrische Narrativ zu begünstigen.

“Assad lässt auf unbewaffnete Demonstranten schießen”, schrie es aus den verhetzenden Sprachrohren der globalen Elite. Weshalb Damaskus ein Interesse daran hatte einer terroristischen Unterwanderung Auftrieb zu geben, indem es kaltblütig während Protesten gegen Syrer scharfe Munition einsetze , wollte keiner so recht erläutern.

Die “Willkür eines Diktators” musste als Erklärung ausreichen. Irrationale angebliche Verbrechen der syrischen Regierung, wurden mit emotionalen Aufhängern versehen. “Der Schlechter Assad metzelt alles nieder was ihm in die Quere kommt, da er halt ein Tyrann und Diktator ist und dieser Menschentypus nun mal halt so gepolt ist und dementsprechend reagiert”, so in etwa der vorherrschende Wortlaut in Diskussionsrunden und Themensendungen des Mainstreams.

Welcher Geheimdienst auch immer seine Scharfschützen platzierte um auf den Massenaufständen Chaos zu verursachen sei mal dahingestellt. Fakt ist das es funktionierte und die Konsensfabrik hatte ihr Material um ihre Audienz dahingehend zu konditionieren, das sie der Auffassung ist “die syrische Regierung müsse aufgehalten werden bevor es zu spät ist.”

Das sich seit dem ersten Aufflammen von Aufständen bewaffnete Elemente unters Volk mischten, und Reaktionen des syrischen Sicherheitsapparat abverlangten, verschwieg man, tat es als syrische Propaganda oder gar als Verschwörungstheorie ab.

Damaskus versuche anhand von derartig gestreuten Informationen die Zerschlagung und Auflösung von “friedlichen Protesten” zu rechtfertigen, hieß es damals. Mit einer Reihe unverifizierter Videos von syrischen Aufständen aus dem Jahre 2011, möchten wir das Muster aufzeigen das die Gewalt ins Spiel brachte.

Es ergibt kaum Sinn als Regierung eines Landes wahllose Gemetzel zu veranstalten, um der Gewalt Vorschub zu leisten. Weshalb sollte die Assad-Regierung im Internetzeitalter und während ihr die ganze Welt auf die Finger schaut, den auf Regime-Change bedachten Mächten die Barbarei liefern die seit dem Ausgang der Krise in Bezug auf Damaskus propagiert wird?

Kommen wir nun zu dem damals verbreiteten Märchen, das sich erst nach 2 Jahren bewaffnete Milizen formierten um das syrische “Regime” zu stürzen. Während eines der primären gewaltsamen Aufstände im südlichen Daraa, waren bereits bewaffnete Elemente präsent die syrische Sicherheitskräfte unter Beschuss nahmen. Aus 2011 von der Nachrichtenagentur AP gefilmten Eindrücken geht eindeutig hervor, das diverse Militante die Gewalt eskalieren ließen.

Die vom Westen gewissen Golfstaaten und der NATO bis dato unterstützte Freie Syrische Armee (FSA) war seit Tag eins teil der falschen Revolution. Damals entstandene Aufnahmen von einer FSA-Fraktion, zeigen wie syrische Soldaten als Geiseln genommen wurden, während der Westen noch von “friedlichen Aufständischen” sprach.

Damalige Verhöre von in Gewahrsam genommenen Terroristen ergaben, das diverse Demonstrationen von terroristischen Elementen infiltriert wurden. In Moscheen sollen sich konspirative Machenschaften abgespielt haben. Islamistische Kleriker und wahrscheinlich nachrichtendienstliche Elemente von der CIA oder dem Mossad, unterbreiteten Geldangebote damit Syrer zu den Waffen greifen, hieß es.

In einer Dokumentation von Journeyman TV kamen damals Jihadisten zu Wort, die behaupteten Deserteure der syrischen Armee zu sein. Unabhängig davon ob die Angaben wahrheitsgetreu sind, belegt die 2011 entstandene Dokumentation ebenfalls  das Terroristen am Werk waren.

Der aus den oben geschilderten Ereignissen resultierende Verlauf ebnete den Weg für eine beispiellose Überflutung an internationalen Jihadisten und Waffen, um die syrische Regierung zu stürzen. Alle famosen islamistischen Terror-Organisationen fassten allmählich Fuß in Syrien, und es brach ein bis heute anhaltender Krieg aus der glücklicherweise dank der Hilfe Russlands und Iran wahrscheinlich kurz vor dem Ende steht.

Verf.R.R.

Please follow and like us:
error
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen