Syrische Armee bereitet sich für die Mutter aller Schlachten in Idlib vor- Türkei unterbreitet Moskau Plan zur Rettung von Jihadisten

Die Syrisch Arabische Armee (SAA) soll derweil Vorkehrungen treffen um eine Offensive im Nordwesten Syriens zu starten, nachdem die erfolgreiche Militärkampagne in den südlichen Provinzen von Quneitra und Daraa abgeschlossen wurde, dies berichtete das libanesische Nachrichtenportal Al-Masdar-News (AMN) unter Berufung auf eine Quelle aus Militärkreisen.

Laut der Quelle würden sich die Tiger-Kräfte in den nächsten Wochen nach Idlib begeben, um sich zunächst auf die Rückeroberung der Al-Ghaab Ebene und der Stadt Jisr Al-Shughour zu konzentrieren.  Sobald die ISIS im Südwesten Daraas besiegt sei, werde die Spezialeinheit in Richtung Norden aufbrechen, hieß es.

Simultan sollen die Syrische Republikanische Garde und die 4.Panzerdivision, in die im Norden Lattakias liegenden Regionen Jabal Turkmen und Jabal Al-Akrad entsandt werden, um dortig die besagten Regionen zurückzuerobern und die türkische Grenze zu sichern, so die Quelle.

AMN zufolge würden diese anstehenden Offensiven wohl die schwierigsten Gefechte für die SAA in diesem Jahr werden, da die Jihadisten in diesen Regionen schwer bewaffnet und gut trainiert seien. Ferner würden die Jihadisten-Gruppierungen in Idlib und Lattakia eine große Anzahl von ausländischen Kombattanten aufweisen, was diese Gefechte umso wichtiger für die syrischen und russischen Kräfte mache.

Vielleicht die größte Hürde für die syrische Armee während dieser Offensive werde das Türkische Militär sein, das in dieser Region im Nordwesten Syriens Beobachtungsposten errichtet hat. Die türkischen Posten hätten des öfteren die syrische Armee davon abgehalten, in von Jihadisten gehaltene Region vorzurücken, und hätten sich zudem als Ausgangspunkte für Angriffe von Jihadisten-Fraktionen, wie die Hayat Tahrir al-Sham und die Islamische Turkestan Partei erwiesen, so das Portal.

Angesichts der imminenten SAA-Militäroperation in Idlib soll Ankara den Russen einen Plan unterbreitet haben, der darauf abziele eine militärische Konfrontation in dem Gouvernement zu verhindern und die Lage vor Ort zu verbessern, wie das Nachrichtenportal Southfront unter Verweis auf die in London ansässige Tageszeitung Asharq al-Awsat mitteilte.

Als Teil des türkischen Plans sollen die Militanten die Blockade der  Hama-Aleppo Bundesstraße aufheben, und ihre schweren und mittelgroßen Waffen an die Türkei übergeben. Im Gegenzug werde die Türkei die öffentlichen Dienstleistungen in dem Gouvernement restaurieren, und eine neue “Nationale-Armee” gründen.

Dem Blatt zufolge werde die Türkei in den kommenden Wochen ein Treffen mit den Fraktionen der Opposition abhalten, inklusive der Hayat Tahrir al-Sham (HTS, Al-Nusra, Al-Qaida), um sie über den Plan zu informieren. Laut der Tageszeitung sei das Hauptziel des Planes die syrische Armee davon abzuhalten, eine Offensive auf das Gouvernement zu starten, wie zuvor in Damaskus, Aleppo und jüngst in Daraa.

Während Ankara ziemlich zuversichtlich sei das der Plan gelingen werde, würden mehrere von der HTS angeführte radikale Gruppierungen den türkischen Vorschlag wahrscheinlich ablehnen. Möglicherweise sähen diese Gruppierungen den Plan als einen Versuch um ihnen die Macht zu entreißen, der zum Vorteil der türkisch gestützten Freien Syrischen Armee (FSA) gereiche, so Southfront.

Das Vorhaben der Türkei ist zum scheitern verurteilt. Weder wird die HTS ihre Dominanz in Idlib aufgeben, noch wird sie sich in eine neue von Ankara ins Leben gerufene “Nationale-Armee” eingliedern lassen.

Nehmen wir mal an das sich die Jihadisten doch stellen, und ihre Macht abtreten würden. Was gedenkt Ankara mit den Al-Qaida Jihadisten anzustellen? Einzugliedern in eine neue türkisch gestützte Armee? Solch eine Terroristen-Gruppierung existiert doch bereits schon! Die Freie Syrische Armee (FSA)! Also weshalb noch so einen Haufen zusammenwürfeln? Zu welchem Zweck? Wir sprechen hier von Mördern, Vergewaltigern, Henkern, radikalen Terroristen! Das ist das Menschen-Gut aus der die neue Armee zusammengesetzt werden soll?

Das Ankara Jihadisten unterstützt, beherbergt, finanziert und alle möglichen Gruppierungen formiert in denen die angezüchteten Taranteln unterkommen, hat es sieben Jahre lang unter Beweis gestellt.

Wer zum Teufel in Syrien braucht noch ein Kollektiv das aus Terroristen besteht, und die von dem Volk gewählte syrische Regierung bekämpfen will. Der türkische Plan wird wohl von Russland zurückgewiesen werden, weil er keine Übergabe Idlibs an die syrische Regierung beinhaltet.

Die Jihadisten mit neuem Teamnamen zu versehen und zusammenzutrommeln, dürfte nicht ausreichen. Wer zwischen den Zeilen des türkischen Vorschlags liest, der wird zur Erkenntnis kommen das Ankara eine Annektierung Idlibs anstrebt, und nicht gedenkt abzuziehen. Trotz entgegengesetzter Beteuerungen!

Die letzte Stunde hat geschlagen! Türkisch gestützte Terroristen dürfen sich warm anziehen, und Ankara wird sich gegen Russland und Iran stellen müssen, wenn es den Traum vom Landraub nicht aufgeben möchte.

Nicht zu verkennen ist die bittere Pille die derweil Israel und Jordanien schlucken müssen. Das Jihadisten-Projekt an den jeweiligen Grenzen der beiden US-Vasalen, gehört der Geschichte an. Demnach bangt die türkische Führung das ihre Stellvertreter in Idlib das gleiche Schicksal ereilt. Die Panik ist angebracht aus Sicht der Türkei! Wenn sich bestätigt das die Tiger-Kräfte bereits den Sturm auf Idlib präparieren, dann ist davon auszugehen das der Plan Ankaras nicht beachtenswert für Moskau ist, und eine Rückeroberung durch Damaskus außer Frage steht. Ankara sollte sich langsam eingestehen das seine Jihadisten dem Tode geweiht sind, und den Krieg verloren haben.

Verf.R.R.

 

 

 

 

 

Please follow and like us:

Kommentar verfassen