Was stellen die White Helmets eigentlich mit den Millionen an, die sie erhalten ?

Das die Vereinigten Staaten trotz der offenkundigen Verbindungen der White-Helmets zu Terroristen-Gruppierungen zuvor eingefrorene Finanzhilfen reaktivierten, zeugt davon das die Rolle des zwielichtigen Zivilschutzes als Propagandawerkzeug noch längst nicht erfüllt ist. Von $6.6 Millionen war die Rede, die das US-Außenministerium für die White Helmets jüngst locker machte. Hingegen ist Washington nicht die einzige Geldquelle aus der die Weißhelme schöpfen. Ferner können sich Groß-Brittanien und Deutschland zu den Ländern zählen, die die Verantwortung für die fortlaufende Präsenz von Terroristen in Syrien tragen.

Die jeweiligen Regierungen dieser Staaten würden unmittelbar ins Hintertreffen geraten wenn sie darlegen müssten, für was die Millionen die an die White Helmets flossen aufgewendet wurden. Was wird mit den Geldern in den von Terroristen besetzten Gebieten angestellt wo die White-Helmets ausschließlich vorkommen? Die inszenierten Rettungsaktionen mittels Krisen-Schauspieler, verschlingen längst nicht so viele monetären Mittel wie die Al-Qaida-Ersthelfer einnehmen. Was geschieht mit den Beträgen? Da wir von einer “verdeckten” Jihadisten-Fraktion sprechen kann man die Prognose erstellen, das die Gelder in die Taschen von Leitfiguren diverser Al-Qaida-Ableger fließen werden. Als die Jaish-Al-Islam in Douma bereits dem Untergang geweiht war setzte sich der Anführer, Mohammed Alloush, mit $47 Millionen ab, die er in der Zwischenzeit angehäuft hatte. Ein weiterer Hinweis darauf das die Finanzhilfen der Weiß-Helme nicht für humanitäre Belange eingesetzt werden, sind die fingierten C-Waffen Vorfälle. Was in Khan Schaichun und Douma bereits Früchte trug soll nun im Jihadisten-Paradies Idlib wiederholt werden. RT berichtete:

Die Weißhelme haben “in offensichtlicher Vorbereitung eines weiteren False-Flag-Chemieangriffs” Chemikalien, Schutzausrüstung und Kameras in das von Dschihadisten kontrollierte Idlib gebracht . Darüber informierten Augenzeugen das russische Versöhnungszentrum.

Ein Konvoi von sechs Fahrzeugen, die die Embleme der Weißhelme trugen, soll am Wochenende in der Hauptstadt der Provinz Idlib angekommen sein, so der Leiter des russischen Versöhnungszentrums, Generalmajor Alexei Zygankow, am Mittwoch gegenüber Journalisten.

Einer der Lastwagen war mit Raketen und Kanistern mit unbekannten Flüssigkeiten sowie Schutzausrüstung und Filmausrüstung beladen. Die Anwohner berichteten, dass sie vier Personen sahen, die Schutzausrüstung trugen und die Sprengköpfe mit jener Flüssigkeit und einem unbekannten Pulver befüllten. Der Konvoi soll dann in die Kleinstadt Maarat al-Numaan südlich von Idlib aufgebrochen sein.

Suspekt ist das sich die White-Helmets mit ihrer Filmcrew stetig zum richtigen Zeitpunkt an den Orten befinden, wo sich die chemischen Vorfälle angeblich abspielen. Überdies sind sie die erste Instanz die mittels sozialer Medien inszenierte Videos in Umlauf bringen, die zumeist in dieser Form von den korporativen Medien unverifiziert übernommen werden, und für westliche Staaten als Rechtfertigung für Militärinterventionen herhalten. Die Entstehung dieser mangelhaften visuellen Darbietungen wird mitnichten hinterfragt.

Im April fast genau ein Jahr nach dem C-Waffen-Vorfall in Khan Schaichun ging erneut ein Video um die Welt das von den White-Helmets produziert wurde, und angebliche Opfer eines C-Waffen-Angriffs der syrischen Regierung zeigte. Das syrische Douma wo die Terroristen-Ersthelfer in einem Krankenhaus die Eindrücke von den Opfern einfingen, stand kurz vor der Rückeroberung durch die syrische Armee. Demnach wäre ein Einsatz von C-Waffen in einem dicht besiedelten urbanen Kampfgebiet nicht nur unangebracht, sondern erheblichst unlogisch.

Nichtsdestotrotz führten die Vereinigten Staaten die höchst fragwürdigen Bilder von Menschen mit Atembeschwerden als Rechtfertigung für eine völkerrechtswidrigen Angriff an und missachteten das Prozedere zur Untersuchung und Aufklärung solcher Fälle. Alle in dem besagten Video gezeigten Opfer und Krankenpfleger aus dem Krankenhaus sind wohl auf, und machten publik das die White Helmets lediglich Panik in dem Krankenhaus verbreiteten, indem sie das Gerücht in die Welt setzten es wäre Giftgas zum Einsatz gekommen. Die daraufhin entfaltete Hysterie ist von einem Mitglied der Weiß-Helme gefilmt worden und wie gehabt in sozialen Medien verbreitet worden. Daraufhin sorgten die Mainstream Medien für den Rest zur Ebnung des Weges einer US-geführten Militäraktion, die letztlich am 14.April durchgeführt wurde.

Die Signale die westliche hochrangige Amtsträger an Terroristen-Fraktionen mit den Äußerungen über rote Linien in Verbindung mit C-Waffen sendeten, eröffneten den Raum für False-Flag-Attacken zur Bezichtigung der syrischen Regierung. Seither fingieren militante Extremisten dementsprechende Szenarien. Das deutliche Zusammenspiel der Terroristen und westlicher Staaten zeigt sich insbesondere bei diesen Fällen auf. Sobald Macron, Trump und andere Führungspersönlichkeiten chemische Waffen thematisieren, erfolgt wie bestellt ein solcher Angriff. Folglich wäre es keine Überraschung wenn zeitnah westliche Politiker C-Waffen hervorheben. Die Vorkehrungen für eine False-Flag werden ja derweil offenbar von den White-Helmets getroffen. Lights Camera Action!

Verf.R.R.

Please follow and like us:

Kommentar verfassen