US-Raketenangriff auf Syrien 2017 war eine Botschaft an China- Trump

Die von Al-Nusra-Terroristen orchestrierte und von westlichen korporativen Medien rekapitulierte C-Waffen Inszenierung, die sich im April 2017 in von Militanten besetzten  Idlib zutrug, wurde von dem US-Präsidenten Donald Trump, damals zum Vorwand genommen um den ersten direkten völkerrechtswidrigen US-Militärangriff auf Syrien durchzuführen. Dabei kamen 56 Marschflugkörper zum Einsatz die den Flugstützpunkt Shariyat anvisierten, von dem angeblich die Luftschläge geflogen wurden bei denen die Ortschaft Khan Scheichun mit chemischen Waffen unter Beschuss genommen worden sein soll.

Die mangelhaft erstellten visuellen Darbietungen von dem Al-Qaida Ableger Al-Nusra (Hayat Tahrir al-Sham, HTS) sollten als Beweis für den US-Angriff ausreichen. Der auf vehemente Kritik seitens diverser stutziger Staaten und alternativer Medien traf, aufgrund der subjektiven Beweislage des vermeintlichen Vorfalls bei dem angeblich 86 Menschen getötet wurden. Die einzig verfügbare Quelle für die Informationen bezüglich des vorgeblichen Angriffs war die Al-Qaida. Nichtsdestotrotz soll sich der US-Präsident anhand von Emotionen und auf Anraten seiner in geopolitischen und militärischen Angelegenheiten “überqualifizierten” und “empathischen” Beraterin und Tochter Ivanka Trump, dazu verleiten lassen haben zum Angriff zu blasen. Damals hieß es die Grausamkeit der Bilder von vergasten Kindern hätten Ivanka dazu bewegt ihren Vater anzuhalten, auf Syrien Feuer niederschlagen zu lassen. Seit gestern wissen wir das hinter der Motivation des US-Angriffs auf Syrien etwas anderes steckte, als die Reaktion auf einen C-Waffen-Angriff der keiner war.  Der US-Präsident lieferte während eines Gesprächs mit seinem ihm nach dem Mund redenden bevorzugten Nachrichtensender FOX-News, eine andere Erklärung für die Beweggründe des US-Angriffs. Demnach soll es eine Botschaft an China gewesen sein, dessen Staatspräsident Xi-Jinping sich auf Staatsvisite in den Staaten befand, als die USA Syrien bombardierten, wie Southfront mitteilte.

” Ich teilte ihm mit “Herr Präsident wir haben soeben 58 Raketen auf Syrien abgefeuert um ein spezifisches Ziel zu treffen” und er sagte wiederholen sie das mittels seines Dolmetschers. Ich sagte “Wir haben soeben 58 Raketen abgefeuert. Jede einzelne dieser Raketen aus 700 Meilen Entfernung von Schiffen im Ozean. 58 Raketen. 58 Treffer. 

Dies wurde durchgeführt, da Syriens Assad chemische Gase gegen Kinder eingesetzt hat und wir mussten dies tun. Hätte Obama die rote Linie überschritten, dann wäre die Geschichte im Mittleren Osten für ihn anders verlaufen, doch so weit ging er nicht,” so der Präsident.

“Ich teilte Xi-Jingping mit, das er entweder abreisen wird oder wir gute Freunde werden. Er reiste nicht ab. Er hatte verstanden. Er hatte wirklich verstanden.”

Es wird bestimmt kein Zufall gewesen sein, das zu dem Zeitpunkt als sich der chinesische Präsident zu Besuch in Florida befand, der US-Angriff auf Syrien durchgeführt worden ist. Wie Trump in seinem Gespräch mit FOX-News erläuterte, war der Angriff eine reine geopolitische Machtdemonstration vis a vis China, und stellt somit die eigentlichen Beweggründe der Militäraktion in Frage. Ohnehin liegen keine triftigen Beweise für C-Waffen Einsätze durch die syrische Armee vor, lediglich Al-Qaida-Videos gepaart mit medialer Präsenz und politischer Rückendeckung. Dank der Offenkundigkeit eines Präsidenten der sich selbst gerne reden hört und seinen Narzismus schwer im Griff hat, bestätigt sich nun das der Khan Scheichun Vorfall dafür herhalten musste, um einer rivalisierenden Weltmacht aufzuzeigen wofür die USA stehen. China ist das globale ökonomische Kraftwerk und läuft den USA den Rang ab. Trump seine Botschaft sollte den Chinesen wahrscheinlich vermitteln, das die USA bereitwillig in den Krieg ziehen um ihre bröckelnde Welthegemonie aufrechtzuerhalten.

Verf.R.R.

 

 

 

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen