In Videos: SDF-Kräfte rücken im ISIS-Gebiet östlich des Euphrats, weiter vor

Das einzige Gebiet in Syrien das aufgrund der Präsenz des Islamischen Staates eine Gefahr für die nationale Sicherheit der Syrisch Arabischen Republik darstellt, liegt östlich des Euphrats. Die ölreiche Region wird von kurdischen, französischen und US-Kräften besetzt gehalten. Weshalb die ISIS nicht schon längst vernichtend von der übermächtigen Luftwaffe der US-Koalition in dem Gebiet an der Grenze zum Irak geschlagen worden ist, hängt mit der planmäßigen Aufrechterhaltung des propagierten Feindbildes zusammen. Das Bestehen des Islamische Staats soll die US-Besatzung auf  unbestimmte Zeit rechtfertigen. Demnach liegt eine wirkliche Terror-Bekämpfung nach russischem Modell, nicht im Interesse Washingtons.

Verdächtig ist das seitdem die Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF) bekannt gaben, das sie angeblich ihren vermeintlichen Waffenbruder von nun an wieder bekämpfen würden, es vermehrt zu ISIS-Offensiven auf syrische Stellungen kam, die zum Teil aus Gebieten initiiert worden sind die angeblich schon von den SDF eingenommen wurden. Ferner griffen in Süd-Deir-Ezzor westlich des Euphrats ansässige ISIS-Militante Positionen der syrischen Armee an. Dies legt nahe das das die SDF und die ISIS bis zu einem gewissen Grad kooperieren, wie zu der Befreiung Raqqas. Tausenden IS-Militanten gewährte die US-Koalition damals den Abzug aus Raqqa, und eskortierte sie direkt an die Front der syrischen Armee. Man betrieb lediglich Verlagerung von Terroristen und keine Bekämpfung. Ähnliches ist von der gegenwärtigen SDF-Militäroperation zu erwarten. Die ISIS wird urplötzlich aus der derweil umkämpften Zone verschwinden und anderswo in Syrien wieder auftauchen. In einer Reihe von SDF-Videos soll veranschaulicht werden, wie die US-gestützte Fraktion gegen die ISIS vorrückt, siehe unten.

 

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen