In Videos: Syrische Armee zergliedert im Süden von Damaskus die Ortschaften die von der ISIS gehalten werden

Im Süden der syrischen Hauptstadt Damaskus haben Regierungskräfte weiteren Boden gut gemacht, und zergliederten das von der ISIS besetzte Territorium in Yarmouk. Die Militanten des Islamischen Staats sehen jetzt in zwei separaten umzingelten Zonen ihrem Ende entgegen. Im palästinensischen Flüchtlingscamp Yarmouk, und in der Ortschaft Al-Hajar Al-Aswad.

1-25

In den anderen umkämpften Gebieten der südlichen Region der Hauptstadt haben Damaskus und Vertreter diverser Jihadisten-Vereinigungen, offenbar eine Vereinbarung zur Evakuierung getroffen. Die ersten Militanten sollen bereits in Bussen nordwärts abgereist sein.

Die Entlastung in diesem Stadtteil, erlaubt es den diversen regierungstreuen Kräften und der Syrischen Armee (SAA) ihre Divisionen zu ballen, um vernichtenden Druck auf die verbliebenen ISIS-Zellen in den belagerten Ortschaften auszuüben. Der menschenverachtende IS greift derweil zu verzweifelten und abgrundtiefen Maßnahmen, um den Schmerz seines territorialen Verlustes zu kompensieren. Blutige Exekutionen die aus dem Handbuch des Satans stammen müssen, sollen von nicht vorhandener Stärke zeugen. Wie einen syrischen Soldaten in einen menschlichen Sprengsatz umzufunktionieren, indem man ihm einen mit Sprengstoff gefüllten Helm aufsetzt, ihn fesselt und von einem Dach schmeißt.

Das vom Pentagon gewünschte „Salafistische Fürstentum“ a.k.a. ISIS hat inzwischen wieder Sympathiepunkte bei den Mainstream-Medien sammeln können. Als Rebellen verschrieben die ihre letzte Bastion gegenüber dem „malignen“ syrischen „Regime“ beschützen würden, teilt man die einstigen blutrünstigen Barbaren nun wieder dem moderaten Lager zu.

Verf.R.R.

 

Kommentar verfassen