“Bibi” Netanyahu will mit lächerlicher Anti-Iran Präsentation die Welt hinters Licht führen. (Reaktionen, Videos, Analyse)

Der Premierminister des israelischen Regimes, Benjamin “BiBi” Netanyahu der wie der Welt bekannt ist einen großen Hang zur Theatralik und eine Vorliebe für visuelle inhaltslose Präsentation hat, ließ seinem Esprit erneut freien Lauf und wollte der internationalen Gemeinschaft “beweisen” das der Iran bezüglich seiner nuklearen Entwicklung Lügen auftische und seit eh und je vertragsbrüchig wäre.

Für seine Präsentation brauchte der Rockstar Bibi diesmal seine eigene Bühne, auf der er anhand lebensgroßer Bildschirme, einem massiven Aktenschrank und einem CD-Ständer die Öffentlichkeit davon überzeugen wollte, das der “maligne” Iran alle Vertragspartner des JCPOA-Abkommens hinters Licht führe und insgeheim “die A-Bombe” ausbrüte. RT dazu:

Netanjahu enthüllte einen Aktenschrank und eine Wand gefüllt mit 183 polierten CDs. Den Israelis sei es gelungen, an die Nuklearwaffen-Dokumente des Iran zu gelangen. Diese seien 2017 von den Iranern an einen gehemein Ort in Teheran gebracht worden. Nur sehr wenige Iraner hätten von diesem Ort gewusst. Von außen – an dieser Stelle präsentierte Netanjahu ein Foto – ein “unscheinbares Gebäudes”. Die Frage nach den Originalen nahm er vorweg und erklärte, diese befänden sich an einem streng geheimen Ort. Das vom Iran stets bestrittene “Projekt Amad” existiere, so Netanjau. Es enthalte Waffen, die er mit fünf Hiroshima-Bomben verglich, welche auf ballistische Raketen montiert werden könnten.

Er zeigte auf Illustrationen mit persischer Schrift und wies immer wieder darauf hin, dass diese selbsterklärend seien. Man müsse des Persischen nicht mächtig sein. Der Iran bereite Nukleartests vor. Dafür gebe es fünf Testgebiete, die sich im Osten des Iran befänden. Teheran baue auch an nuklearen Implosions-Systemen und der Integration von Atomwaffensprengköpfen, die auf Raketen befestigt werden können.

Dabei strebe Teheran danach, die Reichweite der Raketen zu erhöhen. Diese könnten bereits jetzt Riad, Tel Aviv und Moskau erreichen. Dies sei aber nicht das Ende, der Iran strebe nach noch höheren Reichweiten. Die Dokumente bewiesen die “iranische Lüge”. Der Regierung sei es gelungen, das Know-how für den Bau von Nuklearwaffen zu bewahren und entsprechenden Fähigkeiten auszubauen. Man bediene sich derselben Leute im Verdeckten, um genau mit dem weiterzumachen, was das JCPOA (Joint Comprehensive Plan of Action) untersagt: 

Die Atomanlage Fordo wurde von vornherein geschaffen, um Nuklearwaffen zu produzieren.

Hierzu präsentierte Netanjahu ein Bild:

Jahre, nachdem das Projekt Amad endete, machten sie mit dem Bau von Fordo weiter. Der Iran wurde von der IAEA angehalten, in Bezug auf das Nuklearprogramm endlich die Karten auf den Tisch zu legen.

Er zitierte iranische Quellen, die die Existenz von “Projekt Amad” stets bestritten. Die Dokumente, die sich nun in Händen Israels befänden, zeugten von einer Lüge.

Netanjahu fasste zusammen: 

Vier Schlussfolgerungen: Der Iran hat gelogen, als er sagte, dass er nie ein Nuklearwaffenprogramm besaß. Auch nach dem Abkommen erweitert der Iran sein Know-how für den Bau von Nuklearwaffen. Das Nuklearabkommen basiert auf Lügen und Täuschungen. Und der Iran lügt weiterhin.

 

Das Staatsoberhaupt der einzigen inoffiziellen Atommacht im Mittleren Osten, die über 200 Nuklearsprengköpfe verfügt, machte kurz bevor Donald Trump mit hoher Wahrscheinlichkeit am 12.Mai das Atomabkommen mit dem Iran zu torpedieren gedenkt, der Weltöffentlichkeit noch mal schnell bewusst wo ihm der Schuh drückt. Ferner lieferte Netanyahu seinem “Familienangehörigen” Trump die perfekte Begründung für seine anfallende Erklärung,  hinsichtlich seines bevorstehenden Ausstiegs aus dem P5+1 Deal, der das Ergebnis von über einer Dekade langen Verhandlungen zwischen den Vertragsstaaten und dem Iran ist.

Die Behauptungen und Vorwürfe des israelischen Premierministers bezüglich des angeblich geheimen “Manhattan-Projekts” des Irans, vermögen es nicht Evidenz hervorzubringen, da die Originale der angeführten Akten auf Bibis Anti-Iran Show, sich laut seiner Aussage an einem geheimen Ort befänden. Fall geschlossen! Notorische Lügner neigen dazu die Unwahrheit wiederzugeben. Welche Instanz liefert uns die hundertprozentige Gewissheit, das die kürzlich präsentierten Beweise der Wahrheit entsprechen. Schließlich stellte Netanyahu selbst schon zu genüge unter Beweis, das seine kriegstreiberischen Einschätzungen keinen deut wert sind. Im Jahr 2002 hob er deutlichst vor dem US-Kongress hervor, das es keinen Zweifel daran gäbe das der irakische Machthaber, Saddam Hussein, auf eine Entwicklung zur Nuklearbombe hinarbeite. Ferner garantierte Bibi das die Beseitigung von “Saddams Regime einen enormen positiven Widerhall in der Region” mit sich bringen würde:

Massenvernichtungswaffen? Im Irak waren keine vorzufinden! Der von Netanyahu angeführte positive Widerhall in der Region führte zu einer konfessionellen Balkanisierung weiterer Nahost-Staaten. Also warum sollten wir diesmal einem Mann Glauben schenken, der ein Apartheid-Regime regiert dessen Soldaten auf unbewaffnete Kinder schießen. Ein Wort eines Mannes für bares nehmen, dessen Regierung die Al-Qaida in Syrien einfallen lassen hat, und diese bis dato auf dem Rücken trägt? Israel brachte zu etlichen Anlässen zum Ausdruck das es den Islamischen Staat in Syrien iranischen regierungstreuen Kräften vorziehe. Einen offiziellen Unterstützer von Terror-Gruppierungen für voll nehmen? Dies muss jeder für sich selbst abwägen. Fakt ist das sich vom Chaos abhängige Staaten, seit Ewigkeiten in den Krieg lügen. Israel macht da keine Ausnahme!

Das brandgefährliche an Netanyahus Spiel mit dem Feuer ist, das seine Streitmacht nicht in der Lage ist direkt gegen den Iran in den Krieg zu ziehen. Demnach mobilisiert und konditioniert er die ohnehin den Iran mit Argwohn betrachtenden Amerikaner, um zukünftig militärisch zu intervenieren. Ein unbewanderter außenpolitischer Tölpel der Al-Qaida Videos als Beweise anführt, um Staaten mit UNO-Mandat völkerrechtswidrig zu bombardieren, ist der perfekte Ansprechpartner für den israelischen Premier um den langersehnten Krieg gegen den Iran aus den Boden zu stampfen. Die sozialen Medien explodierten nach Netanyahus Anti-Iran Show, die überwiegend mit Vorsicht genossen wurde:

Wiedereinmal befinden wir uns an einem gefährlichen Wendepunkt in der Weltgeschichte. Die gezielte Sabotage des Atomvertrags mit dem Iran, führt höchstwahrscheinlich zu einer erwünschten harschen Gegenreaktion Teherans, die im Umkehrschluss als Rechtfertigung herhalten soll um einen Regime-Change zu initiieren. Netanyahus “Collin Powell” Momente hängen der Welt zum Hals heraus! Wenn sich aus diesen pathetischen Inszenierungen keine endlosen Kriege entfalten würden, dann wären sie zum totlachen.

Iranische Medien und Amtsträger wiesen die Behauptungen des israelischen Premiers vehement zurück, und bezeichneten diese allgemein als “Propaganda Show” eines Mannes der bekannt sei für seine “lächerlichen Darstellungen”.

Der iranische Außenminister, Javad Zarif, nannte Bibis Präsentation: “ein koordiniertes Timing von angeblichen nachrichtendienstlichen Enthüllungen von dem Jungen der Wolf schrie.” Zarif bezog sich auf eine Fabel von Aesop. Der Junge der Wolf schrie bedeutet im übertragenem Sinne, das jemand falschen Alarm schlägt und falsche Behauptungen aufstellt. Passender könnte man es nicht ausdrücken.

Verf.R.R.

Please follow and like us:

Kommentar verfassen