Anführer der Jaish al-Islam bezeichnet den US-geführten Angriff auf Syrien als „Farce“, und liegt auf gleicher Linie mit CNN & Co.

Mohammed Alloush der Anführer des Al-Qaida Ablegers Jaish al-Islam, äußerte via Twitter seine Empörung über die US-geführten Militärschläge und nannte diese eine „Farce“, dies berichtete  unter Verweis auf Sputnik.

Es ist heutzutage kaum verwunderlich das Terroristen, westliche Politiker und Mainstream Medien auf gleicher Linie liegen. Infolge der trilateralen Aggression wählten die US-Mainstream Medien ähnliche Worte wie Mohammed Alloush, die Leitfigur der Armee des Islams.

Diverse Sender darunter CNN stellten in Frage ob die Militäraktion ausreichend gewesen sei, um der Assad-Regierung ihr nicht existentes Chemiewaffen-Programm auszuschalten, und ihn zu stoppen. Darauf erpichend das Damaskus den Angriff belächele, deuteten die MSM subliminal darauf hin, das eine auf unbestimmte Zeit ausgelegte Militärintervention angemessener wäre. Sprich der Regime Change vonnöten sei.

Die gebrandmarkten Sprachrohre der Al-Qaida haben ihren Sitz im Westen und in den Monarchien am Persischen Golf. Deren angewendeter Euphemismus den Terroristen in Syrien eine Art Schutzmantel verschafft. Freiheitskämpfer und Rebellen heißt es in Schlagzeilen der Titelblätter, und in Trailern von Nachrichtensendern. Lediglich räumt der Mainstream auch mal ein das ebenso Jihadisten in Syrien am Werk sind, um dies jedoch im Anschluss umgehend wieder klein zu reden. Es sei nur ein minimaler prozentualer Anteil terroristischer Elemente der mitmische heißt es.

Dies verläuft seit sieben Jahren, in Bezug auf Syrien, nach dem selben Schema und ist einer der ausschlaggebenden Gründe dafür, das der Krieg bisher kein Ende gefunden hat. Es fehlt die objektive Vierte Gewalt die damals den Horror des Vietnam-Krieges dokumentierte, und die US-Regierung an den Pranger stellte. Was mit dazu führte, das die Amerikaner aus Vietnam abzogen.

Die heutigen MSM vermarkten Kriege als Sensation und Notwendigkeiten, um humanitäre Belange und Demokratien herbei zu bomben. Sie erfüllen eine kriegstreibende Rolle in der Welt der manipulierten Wahrnehmungen, und zwingen der Masse konditionierende Meinungen und Sichtweisen auf, die Regierungen und Nachrichtendienste vertreten. Make Love not War, das war einmal! Heute heißt es 109 Raketen basierend auf einer Lüge auf einen Staat mit UN-Mandat abzufeuern, sei nicht genügend.

Verf.R.R.

 

Kommentar verfassen