Analyse: Die westliche Aggression der vergangenen 7 Jahre gegenüber Moskau, schweißt die stigmatisierte Russische Bevölkerung noch enger zusammen

ORBISnjus sagt:

Inmitten des von Groß Brittanien inszenierten “Novichok” Nervenkampfstoff Skandals, ist Vladimir Putin mit 76,6 % für 6 weitere Jahre im Amt bestätigt worden. Bei der letzten Wahl vor 6 Jahren erhielt das Russische Staatsoberhaupt noch 63,35% des Stimmenanteils. Was ist in den 6 Jahren geschehen, das die Bevölkerung Russlands dazu bewegte den im Westen als den Herrscher des Abyssus porträtierten Putin mit fast 80% erneut ihr Vertrauen auszusprechen. Eins ist gewiss die Russischen Bürger haben dem Westen signalisiert, das die maligne Dämonisierung und bodenlose Propaganda hinsichtlich jeglicher Russischer Belange und Angelegenheiten, nicht die erwünschte Wirkung erzeugten und die Bevölkerung stattdessen noch mehr vereint haben. Die vergangenen 7 Jahre waren ein einziger beispielloser provokanter Akt des Westens, dessen Hybris die gesamte Welt auf einen dunklen Pfad führte, der direkt in den Dritten Weltkrieg mündet.

Kurz nach der Inszenierung des “Arabischen Frühlings” 2011, ist der Nordafrikanische Staat Libyen als erstes auserkoren worden, um mittels einer Flugverbotszone zurück in die Steinzeit gebombt zu werden. Die UN-Resolution 1973, die mit zehn befürwortenden Stimmen und fünf Enthaltungen im März 2011 verabschiedet wurde, leitete eine beispiellose militärische Aggression der NATO in Libyen ein, um die angebliche Abschlachtung der Bevölkerung Benghazis durch Gaddafis “Massen-vergewaltigende” “Viagra einwerfende” “Afrikanischen Söldner” und Regierungstruppen, zu stoppen.

Russland war einer der Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrats, der sich neutral bei der Abstimmung zur Resolution 1973 verhielt. Das die NATO-Kampfflugzeuge als Luftwaffe der Al-Qaida in Libyen fungierten fasste Russland als direkten Affront auf, da die Enthaltung der Russischen Stimme die Zerstörung Libyens erst ermöglichte.

Vladimir Putin bekleidete damals das Amt des Premierministers, und prangerte die rigorose flächendeckende annihilierende Bombardierung des einst reichsten wohlhabendsten Landes des Afrikanischen Kontinents, mehrmals während der systematischen Zerstörung Libyens an.

Ferner drückte Putin seine Meinung über die eigentlichen Absichten des Westens in Libyen aus, der humanitäre Beweggründe anführte, um den Ölreichtum des Landes zu plündern und nebenbei grundlos die gesamte Infrastruktur des Nordafrikanischen Staates auslöschte.

Die Neo-kolonialistische Agenda des Westens im Mittleren Osten die 2011 die zweite Dekade einläutete, signalisierte Russland seit dem Regime Change in Libyen, das die Vereinigten Staaten ihre imperialistischen Ambitionen unilateral mit eiserner Faust in der Nachbarschaft Russlands durchsetzen werden, und fernab von ihren eigenen Staatsgrenzen weiterhin die Welt ins Chaos stürzen.

Die Ermordung Gaddafis durch Al-Qaida-Terroristen in Libyen und die Reaktion Hillary Clintons auf die barbarische Lynchjustiz, sagte sehr viel über die zukünftige Außenpolitik der Vereinigten Staaten aus, und wiesen darauf hin das das Internationale Recht offiziell, von den USA abgeschafft wurde.

Die UNO-Vetomacht der Russischen Föderation sollte von nun an eine gewichtigere Rolle spielen, in der Verhinderung von unbegründeten militärischen Interventionen, die unter einem inszenierten Vorwand ausgerufen werden.

Russland ließ sich nicht erneut hinters Licht führen, und legte bezüglich geplanter NATO-Flugverbotszonen über Syrien seit dem Beginn der Infiltrierung des Landes 2011, Veto im UNO-Sicherheitsrat ein, was die Wiederholung des Libyschen Szenarios verhinderte.

Während der Krieg in Syrien 2014 sein drittes Jahr erreichte und Terroristen die Überhand über den Großteil des Landes gewannen, entbrannte die inszenierte Euromaidan “Revolution”, die sich unmittelbar nach ihrer Manifestation als rechtsradikale mit Neonazismus sympathisierende ethnische Säuberung herausstellte, in der auf alles und jeden Russischer Herkunft und kulturellen Ursprungs Jagd gemacht wurde.

Die Bevölkerung der östlich gelegenen Landesteile im Donbass sind überwiegend Russischer Herkunft, und wurden das Ziel einer bis dato andauernden militärischen Aggression der korrupten Ukrainischen selbsternannten Jazenjuk/Poroschenko Administration. Die Unabhängigkeit der Krim und der anschließende Anschluss an Russland waren infolgedessen eine nicht zu vermeidende Realität für Moskau, da die einstige Sowjetische Halbinsel etliche Gaspipelines durchlaufen, und entgegen der Behauptungen der westlichen Mainstream Medien die Krim sei von Russischen Soldaten unterwandert worden, vor Ort schon mindestens seit der Ukrainischen Unabhängigkeit auf dem Flottenstützpunkt in Sevastopol, Hundertschaften stationiert gewesen sind.

Ferner ist die Bevölkerung der Krim zu 90% Russisch, weshalb sich Moskau dazu gezwungen sah seine Bürger vor den anmarschierenden von rechtsextremistischen Elementen geführten Ukrainischen Militanten zu beschützen. Der Auslöser für die Ukrainische “Revolution” war die Verweigerung des ehemaligen Ukrainischen Präsidenten, Viktor Janukowitsch, mit der EU eine Partnerschaft einzugehen. Daraufhin sind die “Open Society” Schläfer mit den Bauarbeiterhelmen, wie aus dem Nichts auf dem Maidan Platz aufgekreuzt und es führte eins zu dem anderen. Der Waffendealer Donald Trump hat jüngst entschlossen, der korrumpierten Ukrainischen Regierung Panzerabwehrlenkwaffen aus “Verteidigungszwecken” zukommen zu lassen, womit er dem Kreml seine Meinung über die “Rolle” des US-Präsidenten nur bestätigte.

Der Westen porträtierte die medial getragene gewalttätige Übernahme EU-gestützter Terroristen als ausgeübte Aggression und Landraub Russlands, und nahm das selbst erschaffene Problem als Vorwand, um scharfe Sanktionen über Moskau zu verhängen, die bis dato kontinuierlich von der EU und den Vereinigten Staaten diesbezüglich expandiert werden.

Auf der jährlichen Generalversammlung der Vereinten Nationen im September 2015, gab der Russische Präsident Vladimir Putin in einer geschichtsträchtigen Ansprache bekannt, das der Export von sogenannten demokratischen Revolutionen weltweit, und insbesondere im Mittleren Osten zu schwerwiegenden Konsequenzen führt. Ferner bezeichnete er die Terror-Vereinigung ISIS, als ein Werkzeug das gegen nicht konforme säkulare Regime eingesetzt werde. Desweiteren erläuterte der Russische Präsident, das es verantwortungslos sei extremistische Gruppierungen zu manipulieren, um politische Ziele zu erreichen, mit dem Hintergedanken sich später um sie zu kümmern, sprich sie zu liquidieren. Putin wörtlich in der Rede vor der UNO:

“Geehrte Damen und Herren es besteht kein Zweifel daran, sie haben es mit grauenhaften und üblen Individuen zu tun, jedoch sind sie nicht primitiv oder dumm, nicht dümmer als sie, und man weiß bisher nicht wer eigentlich wen, für seine Belange manipuliert. Die neuesten Informationen über Waffentransfers an die höchst “moderate Opposition” ist der beste Beleg dafür. Wir glauben das jeglicher Versuch mit Terroristen zu flirten, insbesondere sie zu bewaffnen nicht nur kurzsichtig, sondern auch höchst gefährlich ist, die Terrorbedrohung dramatisch erhöht und neue Regionen verschlingt.”

Desweiteren kündigte Putin an das Russland den “gegenwärtigen Zustand der Welt ” nicht länger tolerieren könne, und führte vor der internationalen Audienz an das die Syrische Regierung die “einzige Kraft ist”, die in ihren eigenen Staatsgrenzen Terroristen bekämpft und vollste Unterstützung der Weltgemeinschaft verdient.

Die Ankündigung des Russischen Präsidenten Syrien im Kampf gegen internationalen importierten Terrorismus zu unterstützen, machte einen Strich durch die imperialistische Rechnung der NATO-Staaten, und leitete eine mediale Ära ein in der sich täglich aufs neue westliche MSM anhand manipulierter und fabrizierter Berichterstattung, metastatisch kompromittierten.

Das Narrativ Russland dezimiere gemeinsam mit der Assad-Regierung die Syrische Bevölkerung die von Al-Qaida affiliierten “moderaten Rebellen” verteidigt und beschützt werde, ist seither die übergreifende omnipräsente angeheftete nicht mehr wegzudenkende Schlagzeile, der gleichgeschalteten westlichen Medien. Russland und Syrien würden ausschließlich medizinische Einrichtungen und zivile Einrichtungen bombardieren, und gezielt Chemiewaffen gegen die Syrische Zivilbevölkerung einsetzen hieß es fortan.

 

Die Einschaltung Russlands im Syrien-Konflikt auf Erbitten der Assad-Regierung amplifizierte die Propaganda und die inszenierten False Flag Attacken in Syrien, um Russland als die Wurzel allen Übels zu porträtieren.

Inmitten der geopolitischen Jagdsaison wurde der Sport, wie in guten alten Zeiten des kalten Krieges, zum Politikum verdonnert. Sochi der Austragungsort der Olympiade 2014 war ein Ziel für die “Presstituierten” des westlichen medialen Mainstreams, der bereits vor Beginn der Internationalen Sportveranstaltung mit allen Mitteln versuchte das Gastgeber-Land in ein schlechtes Licht zu rücken.

Das Olympische Komitee führte die Tirade gegen Russland weiter, und nahm einen medial inszenierten unbelegten Skandal zum Anlass, um mehrere negativ auf Doping getestete Russische Olympioniken, für den Antritt in Brasilien 2016 zu sperren. Ferner griff das Komitee zu einer regelrecht ekelerregenden abstoßenden untermenschlichen Maßnahme, und verweigerte dem gesamten Paralympics-Team Russlands die Teilnahme an der Olympiade in Brasilien.

Gehandicapten Menschen die den Sport zu ihrem Lebenssinn machten, nachdem ihnen was schreckliches widerfuhr, oder sie seit der Geburt ihr Leben meistern mussten. Bravo Internationales Olympisches Komitee. Große Leistung! (Ironie).

Die Politisierung Olympias hält bis dato an, und führte jüngst dazu, das einem Großteil der Russischen Winterolympioniken, die Teilnahme an den Spielen in Süd-Korea 2018 verwährt wurde. Desweiteren hat man sich die nächste niederträchtige Animosität für Russland ausgedacht, und Moskau nahegelegt die restlichen zugelassenen Athleten nicht unter ihrer Landesflagge antreten zu lassen. Wohlgemerkt alles basierend auf einem fabrizierten Doping-Skandal, der sich auf die Aussagen einer bezahlten dubiosen Quelle stützt.

In Juni wird in Russland die Fußballweltmeisterschaft ausgetragen, die im Vorfeld seit der Bekanntgabe des Austragungsortes gebetsmühlenartig verteufelt wird, und die übliche aufgesetzte mediale Euphorie bisher im Westen ausbleiben lässt. Der Britische Außenminister (Clown?) Boris Johnson, zog kürzlich den geschmacklosen Vergleich zwischen der “Hitler-Olympiade” und der bevorstehenden Fußball-WM in Russland. Dazu muß man nichts beigeben.

Die verlorene US-Präsidentschaftwahl von Hillary Clinton wartete das nächste märchenhafte Skript auf, das besagte das die bei Amerikanern längst abgeschriebene Clinton, die Wahl nur aus dem Grund verloren hätte, da der Kreml anhand “Russischer Bots”, “Werbeanzeigen in und Manipulation von den Sozialen-Medien” und “Propaganda-Medienkanälen” wie RT und Sputnik, seinen auserkorenen Favoriten, Donald Trump, ins Oval Office katapultiert habe.

Daraufhin entflammte eine zügellose von den US-Demokraten losgetretene medial getragene Schmierenkampagne, die ihren Widerhall in Republikanischen Kreisen fand und seither verzweifelt versucht nicht existierende Dinge zu belegen. Es gibt weder einen hieb und stichfesten Beweis, noch einen eindeutigen Hinweis auf eine Russische Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahlen.

Nichtsdestotrotz melken liberale US-Mainstream-Medien den Kadaver weiter aus, und personifizieren Donald Trump als “Russischen Bot”, der durch seine angeblichen geschäftlichen Verbindungen zu Moskau, jegliche Kritik und Aktionen gegen den Kreml vermeidet.

In Anbetracht der Taten die der amtierende US-Präsident seit seiner Inauguration in Bezug auf Russland vollzog, ist kein Unterschied zu den Vorgängern Trumps zu erkennen. Dies ist die ernüchternde Realität, und eine Normalität für die Russische Föderation. Von Daher kann man getrost davon ausgehen, das Moskau jede US-Wahl eher reserviert aufnimmt und zurückhaltend beobachtet.

Aus der  inszenierten “Russischen Kollusion” und “Wahlbeeinflussung”, resultierte das Russische Nachrichtensender aufgelegt bekamen, sich in den Vereinigten Staaten als “Ausländische Agenten” zu registrieren, darunter Russia Today (RT) und Sputnik.

Ferner ist vom US-Kongress die Presse-Akkreditierung der Journalisten, die für die als “Kreml-Agenten” stigmatisierten Medienhäuser tätig sind, für nichtig erklärt worden. Russland reagierte auf die Maßnahmen nach “Tit for Tat” Manier, und zog mit den Vereinigten Staaten gleich.

Der Sergei Skripal Vorfall ist das aktuelle orchestrierte Theater des Westens, das sogar in der Filmwelt seines Gleichen sucht. Die Britische Regierung behauptet seit fast drei Wochen, das der Ex-Russo/MI6 Spion Skripal und seine Tochter, die beide bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury England aufgefunden wurden, auf Befehl des Kremls mit einem Nervenkampfstoff namens “Novichok” vergiftet worden seien.

Weder ist Russland eine Probe des mysteriöserweise nach einem Tag von Britischen Behörden ermittelten und identifizierten Nervenkampfstoffs “Novichok” übergeben worden, noch ist hinsichtlich des Zustands von Skripal und seiner Tochter Julia mit Moskau kooperiert worden. Laut Russischen Amtsträgern wisse man nicht einmal, ob sich der Vorfall überhaupt zugetragen hat, da sich die Britische Regierung in jeglicher Hinsicht quergestellt habe, und die Richtlinien der Organisation für das Verbot von Chemischen Waffen (OPCW) verletzt habe.

In den vergangenen drei Wochen massten sich diverse hochrangige Politiker des Königreichs Schuldzuweisungen gegenüber Russland und Putin an, die Moskau als “unverzeihlich” bezeichnete, und die lächerliche Forderung der Briten zurückwies, die besagt das der Kreml seine Unschuld in dem Fall Skripal beweisen müsse. Die Beweislast liegt beim Kläger! Ein juristisches Fundament, was im falle Russlands keine Anwendung findet.

Der Kreml hat auf die Ausweisung 23 Russischer Diplomaten aus Groß Brittanien, dementsprechend reagiert, und überdies seine eigene Untersuchung hinsichtlich des angeblich versuchten Mordanschlags, auf Sergei Skripal und seine Tochter, eingeleitet. Ferner werde der Fall von nun an, als “Terrorakt” gegen Russische Staatsbürger behandelt, so Vladimir Ermakov vom Russischen Außenministerium.

Die Hybris des Westens hat die Bevölkerung des Russischen Bären in den vergangenen 7 Jahren noch enger zusammengeschweißt. In Anbetracht der in dieser Analyse vorgetragenen Provokationen, Beleidigungen, Bezichtigungen und Behauptungen gegenüber alles Russischem, ist es da noch verwunderlich das eine patriotische stolze konservative Gesellschaft, sich konsequent und geschlossen hinter einen Mann stellt, der dem NATO-Bollwerk vor seiner Haustür, mit eloquenter Härte entgegentreten kann. Vladimir Putin seine Position ist in der Russischen Föderation dank einer an die Judenverfolgung reminiszierende Stigmatisierung von “Russen” in den zurückliegenden 7 verflixten Jahren, heutzutage unerschütterlich. Eins sollte zur Schlussfolgerung angemerkt werden, die Intention die hinter der kriegstreiberischen Lawine steckt ist kurz und bündig gesagt der dritte Weltkrieg.

Verf.R.R.

Please follow and like us:
error
Werbeanzeigen

3 Kommentare

Kommentar verfassen