Die Vereinigten Staaaten erwägen die Syrische Regierung erneut direkt anzugreifen

Der Direktor der Nationalen Nachrichtendienste der USA, Daniel Coats, bestätigte am Dienstag das die Vereinigten Staaten erwägen neue Angriffe gegen die Syrische Regierung auszuführen, welche durch angebliche Chemiewaffen-Angriffe der Syrischen Regierung gerechtfertigt seien, darüber berichtete Southfront.

„Sie sahen die Reaktion des Präsidenten auf den letzjährigen Angriff, dies ist ein Thema das während wir hier sprechen ernsthaft diskutiert wird, doch wiederum etwas das bedarf in einer geschlossenen Sitzung besprochen zu werden,“ teilte Coats dem Senatsausschuss mit und erinnerte mit seiner Aussage an den Tomahawk-Missile Angriff der USA auf die Luftbasis Shairat.

Zuvor berichtete die Washington Post das die Trump Administration vergangene Woche damit begonnen habe, neue Angriffe auf Syrien zu erwägen. Der Bericht sei umgehend vom Pentagon zurückgewiesen worden, heißt es. Hingegen sehe es so aus das das Weiße Haus in der Tat neue Angriffe vorbereite, so Southfront.

Berichte über angebliche Chemiewaffen-Angriffe von der Syrischen Regierung in Ost-Ghouta, tauchen seit dem Beginn der SAA-Militäroperation, in regelmäßigen Abständen auf.

Verf.R.R. Quelle: Southfront

 

 

Kommentar verfassen