Video: In Raqqa protestieren Bewohner gegen US-Präsenz und formieren Widerstands-Fraktion um sich USA zu widersetzen

Mehrere Bewohner sollen im Syrischen Raqqa auf die Strassen gegangen sein, um ihren Widerstand gegen die Stationierung von US-Kräften in der Region zum Ausdruck zu bringen, darüber berichtet die Iranische Nachrichtenagentur FARS-News .

Nach Fars-News sei eine große Anzahl von den Bewohnern der Nordsyrischen Stadt Raqqa auf die Strassen gegangen, um gegen die Aufrüstung von US-Truppen zu demonstrieren. Dabei hätten sie ihren Unmut kundgetan, und die US-Militärkräfte und ihre alliierten Militanten bezichtigt ihre Stadt zerstört, und große Gruppierungen von Zivilisten exekutiert zu haben.

Die Protestler hätten geschworen nicht mit den US-Soldaten zu kooperieren, und sollen davor gewarnt haben ihren Dissens mit der Okkupation und Desintegration von Syrien durch US-Truppen, offen mittels Demonstrationen und Anschlägen zur Schau zu tragen, heißt es.

Der Syrische UN-Botschafter Bashar al-Jaafari teilte bereits zuvor in diesem Monat dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit, das die Kampagne der US-geführten Koalition  vorsätzlich 90 % der Syrischen Stadt Raqqa zerstört hätte.

Indes berichtete die Libanesische Al-Masdar-News das eine neu formierte regierungstreue Fraktion im Syrischen Raqqa in einer Stellungnahme den Widerstand gegen die US-Truppen in der Stadt erklärt habe.

“Wir erklären offiziell die Formierung des Volkswiderstandes in Raqqa, um zu verhindern das die Amerikanische Aggression irgendeinen Teil von unserem geliebten Syrien übernimmt, nachdem die USA Terroristen aus der ganzen Welt als ihre Stellvertreter ansammelten, die die Stadt Raqqa zerstörten und seine unschuldigen Einwohner töteten,” heißt es in der Stellungnahme, laut AMN.

Die Gruppierung habe alle Bewohner Raqqas aufgerufen sich an dem Widerstand mit allen verfügbaren Mitteln zu beteiligen, “Teilnahme an Demonstrationen, Anschläge und alle Anstrengungen sich der Zergliederung Syriens zu widersetzen.”

Verf.R.R.

Please follow and like us:
error
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen