ISIS-Hunters geben neue Details preis von dem Angriff der US-geführten Koalition gegen die Syrische Armee in Deir ez-Zor

Am 11.Februar haben die ISIS Hunters des 5.Angriffs-Corps der Syrisch Arabischen Armee (SAA) in einer offiziellen Stellungnahme bekanntgegeben das die US-geführte Koalition die Syrische Armee und ihre Einheiten am 7.Februar angegriffen hätten weil sie einen gemeinsamen Angriff der US-gestützten Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF) und ISIS, auf ihre Stellungen abgewehrt hätten, dies berichtet die alternative News-Website Southfront.

Aus der offiziellen Stellungnahme gehe hervor das die Einheit geäußert hätte das ein gemeinsamer Konvoi der SDF und ISIS als erstes nahe der SDF besetzten Stadt al-Suwar in der östlichen Provinz von Deir ez-Zor  gesichtet worden sei, so Southfront.

„Postwendend schafften es die Hunters die ISIS zu verdrängen und zum Rückzug zu bewegen. (Später bestätigte ein abgefangenes Funkgespräch das die Gruppierung zum Teil aus ISIS und teils aus Kurden bestand, und sich in Richtung der CONOCO-Fabrik zurückzog,“ heißt es angeblich in der Stellungnahme.

Laut Southfront hätten die ISIS-Hunters eingeräumt das sie bei den Luftschlägen der US-geführten Koalition am 7.Februar 20 Kämpfer verloren hätten, und gaben angeblich bekannt das die SAA eine hohe Anzahl von Kämpfern verloren hätte.

Syrische Quellen aus Regierungskreisen hätten am 10.Februar berichtet das dutzende Syrische Kämpfer der ISIS-Hunters, in der christlichen Stadt Suqaylabiyah in Nord-Hama beigesetzt worden seien, so Southfront.

Die ISIS-Hunters machten angeblich die SDF verantwortlich für die Luftschläge der US-geführten Koalition gegen ihre Einheiten in Deir ez-Zor, und sollen geschworen haben von jetzt an Jagd auf die ISIS und Kurdische Kämpfer zu machen, heißt es.

„Von jetzt an gibt es für uns keinen Unterschied zwischen ISIS und Kurden. Dieselben Terroristen, dieselbe Haltung gegenüber ihnen. Kurden, seit euch sicher, die ISIS Hunters werden euch auf Syrischem Boden jagen wie eure ISIS-Söldner gejagt werden. Unsere Brüder werden gerächt!“ so die ISIS-Hunters.

Indes hätten mehrere Syrische oppositionelle Quellen berichtet das Zusammenstöße zwischen der SAA und den SDF in der Umgebung Khasham seit vier Tagen andauern würden. Hingegen seien diese Berichte von keiner Seite bestätigt worden, heißt es.

Syrischen Experten aus Regierungskreisen zufolge, werden die SAA und die ISIS-Hunters höchstwahrscheinlich keinen Angriff gegen die US-gestützten Kräfte durchführen. Hingegen sei im Falle eines erneuten Angriffs gegen die SAA in Deir ez-Zor, eine ernste Antwort an die SDF und die US-geführte Koalition höchstmöglich. Eine ähnliche Antwort der Israel am 10.Februar entgegensehen musste, so Southfront.

Verf.R.R. Quelle: Southfront

 

 

Kommentar verfassen