Erdogan lehnt Gespräche mit Assad ab und bezeichnet ihn als Mörder von einer Million Staatsbürgern

Der Türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hätte angeblich eine Stellungnahme des Oberhaupts der Oppositionspartei CHP, Kemal Kilicdaroglu, zurückgewiesen die sich auf ein mögliches Treffen zwischen Ankara und Damaskus bezogen hätte, dies berichtet Al-Masdar-News.

“Worüber sollen wir uns mit einem Mörder unterhalten, der eine Million seiner Staatsbürger getötet hat?” habe Erdogan in einer Ansprache an Vorsitzende von Türkischen Dörfern und Nachbarschaften (Muchtars) in dem Präsidenten Komplex in Ankara geäußert.

“Wenn es vonnöten ist  kann man Arm in Arm mit Terroristen marschieren…Jedoch sind wir bisher noch nicht mit denen marschiert die diesen Weg mit der Genehmigung von Terroristen-Organisationen einschlagen, und wir werden dies in Zukunft auch nicht tun,” hätte Erdogan verlauten lassen.

Der Syrische Präsident Bashar al Assad hätte Erdogan des öfteren bezichtigt ein Unterstützer der Muslimischen Bruderschaft zu sein, und ihn als ein Katalysator für die in Syrien operierenden Terroristen-Gruppierungen bezeichnet, so AMN.

Verf.R.R. Quelle: Al-Masdar-News

 

Please follow and like us:

Kommentar verfassen