Freie Syrische Armee behauptet YPG setzen Chlorgas gegen ihre Kräfte in Afrin ein

Die Libanesische News-Website Al-Masdar-News berichtet in einer Eilmeldung das Türkisch geführte Kräfte behaupten würden, das Kurdische paramilitärische Gruppierungen in der Region der Nord-Syrischen Stadt Afrin chemische Waffen eingesetzt hätten, und ihnen in ihren Reihen beachtliche Verluste zugefügt haben sollen, heißt es.

Laut des offiziellen Medienzentrums der Olivenzweig-Einsatzzentrale hätten Kurdische Kräfte mit mindestens einem Chlorgas bestücktem Artilleriegeschoss, pro-Ankara Rebellen-Gruppierungen angegriffen, so AMN.

Rebellen würden behaupten das sich der chemische Angriff in der nur einige Kilometer von der Türkei entfernten Stadt Bulbul zugetragen hätte.

Berichten von oppositionellen Quellen zufolge seien 20 Rebellen verletzt worden, sieben davon schwer.

Laut AMN hätten pro-Ankara-Kräfte in der Peripherie von Bulbul eine Serie von taktischen Niederlagen hinnehmen müssen, und wären daran gescheitert in der ländlichen Berggegend weiter nach Süden durchzubrechen. Desweiteren hätten die Türkisch geführten Kräfte bei jedem Angriff schwere Verluste erlitten und Ausrüstung eingebüßt, heißt es.

Ferner sei beachtenswert das die Freie Syrische Armee und oppositionelle Gruppierungen öfters unbegründete Behauptungen bezüglich Chemiewaffen-Angriffe aufstellen würden und dies jedesmal wenn sie eine große Schlacht irgendwo in Syrien verloren hätten, so AMN.

Verf.R.R. Quelle: Al-Masdar-News       Southfront

Kommentar verfassen