Syrien bezichtigt die Vereinigten Staaten die ISIS zu unterstützen

Syriens permanenter Repräsentant der Vereinten Nationen und Vorsitzender der Syrien Delegation der Syrien Gespräche, Bashar al Jafaari, hat angeblich die Vereinigten Staaten bezichtigt den Islamischen Staat zu unterstützen, das berichtet die Libanesische News-Website Al-Masdar-News (AMN).

“Wie kann ein Land wie die Vereinigten Staaten, das den Islamischen Staat ins Leben gerufen haben, das den Islamischen Staat unterstützt und verteidigt, welches den Kampf für den Islamischen Staat fortsetzt, ein Land, welches mit seiner militärischen Präsenz in unserem Land die Souveränität Syriens verletzt hat und internationales Recht und Übereinkünfte zunichte macht, wie kann ein Land das das Blut des Syrischen Volks an seinen Händen kleben hat, von einer politischen Lösung und der Zukunft Syriens sprechen?”, habe al-Jafaari am Freitag nach einem 2 tägigen Treffen in dem UNO-Büro in Wien, verlauten lassen.

Ferner hätte der Syrische UNO-Repräsentant Kritik an den 5 Nationen geäußert, die jüngst nach einem Meeting in Washington mit einem inoffiziellen Dokument bezüglich der Syrischen Schlichtung vorgestoßen seien, darunter die USA, Groß-Brittanien, Frankreich, Saudi-Arabien und Jordanien, so AMN.

Laut Al-Jaafari folgen Frankreich und Groß-Brittanien den Vereinigten Staaten “wie ein blinder Mann einem anderen blinden Mann folgt.” Jordanien hätte seine Grenzen für Terroristen geöffnet um wie es al-Jaafari ausdrückte ein Ort zu werden der “7 Trainingscamps für Terroristen” beherberge. Saudi Arabien sei von dem Syrischen Amtsträger ironisch als ,“ein Gipfel der Demokratie und Leuchtfeuer für Freiheit im Osten” bezeichnet worden, heißt es.

Keiner dieser fünf hätte das Recht seinen Willen der Syrischen Bevölkerung aufzuzwingen, habe er hervorgehoben.

Verf.R.R. Quelle: Al-Masdar-News

Please follow and like us:
error
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen