Iranischer Geheimdienst vereitelt enormen von Saudi-Arabien dirigierten Terror-Anschlag

Am 24.Januar hat das Iranische nachrichtendienstliche Ministerium angeblich in einer offiziellen Stellungnahme bekannt gegeben, das es zwei erfolgreiche Geheimoperationen durchgeführt hätte, und einen Plan des Saudischen Geheimdienstes vereitelte habe, bei dem terroristische Bombenanschläge durchgeführt werden sollten, das berichtet die alternative News-Website Southfront unter Verweis auf die Iranisch Islamische Republik Nachrichtenagentur (IRNA).

Der offiziellen Stellungnahme zufolge hätten Iranische Geheimdienstagenten in der ersten Operation, 23 ferngesteuerte unkonventionelle Sprengvorrichtungen (IED) konfisziert. Die IEDs seien vermutlich über die östliche Grenze des Irans, ins Land geschmuggelt worden. In der zweiten Operation soll von dem Iranischen Nachrichtendienst in der westlichen Iranischen Provinz Marvin, Ausrüstung zur Bombenherstellung beschlagnahmt worden sein, inklusive TNT, C4, Sprengsätzen, 150 Explosionsverstärker und leichten Waffen.

Laut Southfront entsprechen die Iranischen Anschuldigungen gegen Saudi-Arabien möglicherweise der Wahrheit, da Saudische Amtsträger zu mehreren Anlässen den Iran gedroht hätten. Es heißt das am 3.Mai 2017 der Kronprinz Mohammed Bin Salman sogar verlauten lassen hätte, das Riyadh nicht warten werde bis der Kampf in Saudi-Arabien statt fände, sondern daran arbeite die Schlacht eher im Iran auszutragen, als in Saudi-Arabien.

Wie Southfront berichtet, werde der Vorfall wahrscheinlich zu weiteren Verschärfungen der Spannungen zwischen Saudi-Arabien und Iran führen. Teheran werde wahrscheinlich seine Operationen gegen die Interessen Saudi-Arabiens im Jemen,Syrien und anderen Gebieten intensivieren.

Verf.R.R. Quelle:

Please follow and like us:
error
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen