Video: Pyongyang und Seoul treffen sich für Gespräche in der entmilitarisierten Zone

ORBISnjus sagt:

In den vergangenen Monaten überschatteten die negativen Schlagzeilen über Nord-Korea die Mainstream Medien. Mit „Feuer und Wut“ heizte der US-Präsident Donald Trump bewusst seit seinem Amtsantritt die angespannte Stimmung auf der Koreanischen Halbinsel an, um Reaktionen des Machthabers von Nordkorea,Kim Jong Un, hervorzurufen die zumeist mit militärischen Mitteln ihren Ausdruck fanden.

Die US-Administration ist seit ihrem einjährigen Bestehen auf Krieg gestimmt und hat von Beginn an Pyongyang signalisiert, das man nicht an Dialog und Diplomatie interessiert ist. Kim Jong Un hat jüngst in einer Neujahrsansprache Süd-Korea das Angebot für Gespräche unterbreitet, und in Aussicht gestellt eine Delegation zu den anstehenden Olympischen Winterspielen im südlichen Teil der Koreanischen Halbinsel, nach Pyongchang zu entsenden.

Nazistisch vertrat der US-Präsident jüngst die Meinung das der Vorstoß von Kim seinen bellizistischen Tiraden zu verdanken sei. Indes sind die beiden Parteien nach 2 jähriger eingestellter direkter Kommunikation, in der entmilitarisierten Zone aufeinander zugegangen und für Gespräche zusammengetroffen.

RT berichtet:

 

 

 

Kommentar verfassen