Videos/Fotos: Thunder in Jihadi-Paradise…Hauptquartier von Al-Qaida-Gruppierung in Idlib in die Luft gejagt

Am 7 Januar ist angeblich ein schweres mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug (VBIED), in der al-Thalathin Strasse im westlichen Stadtteil von Idlib in die Luft gegangen. Der Libanesische Fernsehsender Al-Mayadeen TV habe berichtet das das Ziel des Selbstmord-Fahrzeugs, das Hauptquartier der mit der Al-Qaida affiliierten Ajnad Kaukasus Gruppierung gewesen sei. 25 Zivilisten und Kämpfer der Ajnad Kaukasus seien laut lokalen Quellen dabei getötet und viele weitere verletzt worden, das berichtet die alternative News-Website Southfront.

 

 

 

 

Al-Mayadeen zufolge hätten oppositionelle Aktivisten die Hayat Tahrir al Sham bezichtigt, den VBIED Angriff als eine Art Bestrafung für Ajnad Kaukasus durchgeführt zu haben, da sich die Gruppierung während einer Schlacht in der südöstlichen Provinz von Idlib aus dem Staub gemacht haben soll., heißt es.

Während der vergangenen Tage hätten mehrere prominente Personen der Syrischen Opposition und der Frein Syrischen Armee (FSA,) die HTS bezichtigt ihre Stellungen im Südosten Idlibs an die Syrisch Arabische Armee (SAA) übergeben zu haben, so Southfront.

Pro-HTS-Aktivisten der Gegenseite hätten wiederum FSA Gruppierungen und Einwohner beschuldigt die SAA zu unterstützen, insbesondere nachdem der Nachrichtendienst der Syrisch Arabischen Luftwaffe (SyAAFI) am 6.Januar Fotos von der Stadt Sinjar veröffentlichte, heißt es.

Ferner hat der (SyAAFI) ein Video veröffentlicht das angeblich zeigt wie die Agenten des Nachrichtendienstes bereits in Sinjar eingedrungen seien.

 

Die jüngsten Veröffentlichungen hätten laut Southfront eine Welle der Kritik gegen die HTS ausgelöst. Einige oppositionelle Aktivisten hätten sogar behauptet das die HTS plane ganz Südwest-Aleppo und den südöstlichen Teil von Idlib an die SAA übergeben zu wollen.

Verf.R.R. Quelle: Southfront

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen