Libanons Saad Hariri sagt das die Syrische Regierung ihn tot sehen will

Der Libanesische Premierminister Saad Hariri hat in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem Französischen Magazin Paris Match gesagt, das die Syrische Regierung wolle das er getötet werde, das berichtet Southfront unter Verweis auf France24.

Hariri stellte fest das der Erfolg vom Militär des Regimes gegen die Rebellen in dem Syrien-Konflikt, eher Siege für die Präsidenten Vladimir Putin von Russland und Hassan Rouhani vom Iran sind, als für ihren Syrischen Amtskollegen Bashar al Assad.

” Ich habe eine Menge Feinde, Extremisten und das Syrische Regime. Der Letztere hat eine Todesstrafe gegen mich ausgestellt. Sie beschuldigen mich der Einmischung in ihrem Land,” sagte Hariri der in seiner Residenz in Beirut interviewt wurde

Hariri der bereits gleiche Anschuldigungen in der Vergangenheit äußerte das das Regime in Syrien 2005 hinter der Ermordung seines Vaters Rafiq Hariri stecke, den ehemaligen Premierminister der mit einer Autobombe an der Küste Beiruts ermordet wurde eine Anschuldigung die Damaskus von sich weist, so wörtlich France24

Am 4.November ist Hariri von seinem Amt als Premierminister zurückgetreten, jedoch hat er kurz nach der Rückkehr in Beirut am 21.November, auf Ersuchen von dem Libanesischen Präsidenten, Michel Aoun,, seine Entscheidung revidiert und ist im Amt geblieben.

Laut Southfront sei Hariri eine beeinträchtigte Person in der Politik, die hauptsächlich von Saudi-Arabien und den USA gestützt werde. Im vergangenen Monat habe er wiederholend generell die Hisbollah für die eskalierenden Spannungen in der Region verantwortlich gemacht.

Verf.R.R. Quelle: Southfront

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen