TRT-World- Alles ist rosig im Jihadisten-Paradies Idlib (Videos / Fotos)

TRT World hat jüngst eine Dokumentation ausgestrahlt, die einen Einblick in das heutige von der Hayat Tahrir al Sham HTS ( Al-Nusra , Al-Qaida in Syrien) besetzte Jihadisten-Paradies Idlib, verschaffen soll, den letzten Sammelbecken für salafistische von der Muslimischen Bruderschaft, ideologisierte Terror-Gruppierungen in Syrien.

Die von TRT-World produzierte Sendung trägt den Namen “Strait Talk” was wahrscheinlich anmuten soll, das es hier um ehrliche Berichterstattung geht.

Ali Mustafa ist der Moderator der Propaganda-Sendung, die kaum Bilder aus Idlib zu bieten hat, sondern nur Interviews mit Personen führt, die höchstwahrscheinlich unter der Kontrolle der Al-Qaida (HTS) stehen.

Man hat es offensichtlich vermieden Eindrücke einzufangen, die das wahre Idlib zeigen und nur vereinzelte Gebäude gefilmt, in denen zumeist das Interview mit den jeweiligen Personen gedreht wurde.

Wäre die Dokumentation unvoreingenommen und objektiv ausgewogen, was die Hayat Tahrir al Sham in Idlib kaum zulassen würde, dann würden wir Bilder zu sehen bekommen, wie in einer Dokumentation von UAE TV, das Bildmaterial erhalten hat das über eine 3 monatige Periode undercover in Idlib entstanden ist und eindeutig beweist, wer das Sagen in Idlib hat, entgegen der propagandistischen Behauptungen der jeweiligen Akteure in der Srait Talk Episode, zu denen wir gleich kommen werden.

 

Ali Mustafa, der moderierende Schauspieler, erwähnt in dem Bericht mit keinem Wort die Al-Qaida, oder den verübten Terrorismus der Besetzer von Idlib. Dagegen kommt die, sich über die gesamte Sendung ziehende, Bezichtigung der Syrischen Regierung, nicht zu kurz.

Zu jeder Gelegenheit wird behauptet, die Russische Luftwaffe bombardiere ausschließlich Krankenhäuser,Schulen und zivile Einrichtungen, was während der Sendung mit einem Banner, als Hinweis mehrmals stetig unterstrichen wird.

Mustafa begibt sich in ein mysteriöses “Untergrund-Krankenhaus” und fängt natürlich Bilder von zivilen Opfern ein, die man wahrscheinlich für die Präsentation ausgewählt hat und dazu benutzt werden bodenlose Behauptungen, ohne Beweise aufzustellen, die die Regierung von Syrien als Schuldigen für dieses Leid ausmachen sollen.

Während des Interviews mit “Dr?” Mohammad Abrash, dem angeblichen leitenden Arzt, der wie ein Filmset wirkenden medizinischen Einrichtung, werden die Behauptungen von Russischen Bombardierungen besonders hervorgehoben, was jeden objektiven Beobachter, Experten und investigativen Journalisten, die sich mit dem importierten Konflikt in Syrien befassen, an die angebliche Bombardierung und darauffolgende Vernichtung des letzten Krankenhauses, in dem damals von Terroristen besetzten, Ost-Aleppo erinnern lässt.

Was sich als reine Propaganda herausstellte, da das letzte Krankenhaus von Ost-Aleppo ,laut Medienberichten, zig Male vernichtet worden sei, siehe unten.

 

Ferner gibt es noch eine andere Geschichte hinter der Krankenhaus-Propaganda, die in dem Strait Talk Bericht zu Genüge ihren Platz findet. Wahrscheinlich musste der gute Herr Dr Mohammad Abrash in sein neues Untergrund Hospital umziehen, weil die besetzende Macht in Idlib die HTS (Al-Nusra Al-Qaida in Syrien),  medizinische Einrichtungen in Waffendepots, Scharia-Gerichte, Hauptquartiere der Jihadisten oder in Gefängnisse umfunktioniert hat, wie sie es bereits in Aleppo getan hat.

Vielleicht hat die Terror-Gruppierung die Krankenhäuser auch durch Selbstmordanschläge mit Sprengstoff beladenen LKWs, dem Erdboden gleichgemacht, wie sie es ebenfalls bereits unter Beweis gestellt hat.

Die investigative Journalistin Eva Bartlett in Aleppo in der Gegend unterwegs wo einst ein medizinischer Komplex war der von der Liwa Tawhid Jihadisten-Gruppierung in Gefängnisse, Scharia Gerichte, HQs und Waffendepots umfunktioniert wurde

 

Pierre Le Corf in Aleppo kurz nach der Befreiung beendet den Mythos der moderaten Rebellen. Alle Jihadisten-Gruppierungen und die White Helmets haben ihre Hauptquartiere nebeneinander in Gebäuden eines weiteren medizinischen Komplexes aufgeschlagen

Al-Nusrah Selbstmordattentäter vernichten 2013 das Al-Kendi Krankenhaus für Krebskranke in Aleppo 

Die “moderate” Opposition hat auch das internationale Krankenhaus von Aleppo 2016 in einen Jihadisten Bunker verwandelt.

Screenshot_51

Die Shadada Flagge bevorzugt benutzt von Al-Qaida

Screenshot_112

Die weltweit bekannte ISIS Flagge im Krankenhaus

Screenshot_8

Jaysh al -Islam

Screenshot_24

Jaysh al -Islam

Screenshot_42 (1)

Liwa al-Tawhid

Screenshot_71

Die Levante-Front

Screenshot_33

Screenshot_10

Screenshot_9

Das internationale Krankenhaus in Aleppo diente auch als Waffendepot

Für ein Scharia-Gericht und ein Gefängnis gab es auch genügend Platz…

Screenshot_20

Screenshot_121

Screenshot_113

Screenshot_181

Screenshot_131

Screenshot_151

Screenshot_141

Screenshot_191

Screenshot_171

Der Propaganda-Bericht von TRT-World versucht eine Aufbruchstimmung zu vermitteln. Ali-Mustafa führt mit verschiedenen Funktionären Gespräche, die allesamt ein romantisierendes Bild von Idlib zeichnen, das sich als letzte Bastion gegen die “brutale” Assad Regierung stellt.

Indes haben die Al-Qaida Vorsitzenden eine Regierung, namens “Syrische Erlösung”, gebildet die “unabhängig” sei und sich um alle Belange der Menschen kümmern soll.

Die “Deeskalationszone” die Idlib darstellen soll, wird in dem Bericht nur bezüglich der angeblichen Bombardierungen, durch die Regierung und den Russen zur Sprache gebracht. Natürlich blendet Mustafa aus, das die Hayat tahrir al Sham (HTS) von dem in Astana entstandenen Abkommen, zu den Deeskalationszonen ausgenommen ist und alle mit ihr affiliierten Gruppierungen ebenfalls und somit der Kampf gegen Terroristen egal wo sie sich befinden, kontinuiert wird.

Was übrigens auch von der Türkei neben Iran und Russland beschlossen wurde. Was wertvoll an der Sendung Strait Talk mit dem Thema Idlib ist, ist die ziemlich verblüffende Bewegungsmöglichkeit, die der Schauspieler Ali Mustafa genießt, die darauf hindeutet das die Türkei ein wesentlicher Unterstützer der Jihadisten in Idlib ist, was in der Sendung deutlich zum Vorschein kommt, in der die PKK in Afrin als Terroristen bezeichnet werden und die Al-Qaida als Rebellen. Im Wesentlichen ist die Strait Talk Episode, mit dem Schwerpunkt Idlib, nur ein weiterer verzweifelter Versuch der Feinde des Syrischen Volkes, die längst aufgedeckte Propaganda neu anzufeuern. Ein kläglicher Versuch.

Verf.R.R.

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen