Video: Jihadisten schießen Hilfsgüter für schiitische Städte in der Luft ab.

 

Am Samstagnachmittag soll die Syrische Luftwaffe versucht haben, eine Lieferung von Hilfsgütern mit Fallschirmen, für die von Jihadisten belagerten Städte Fuah und Kafraya, abzuwerfen, die Lieferung sei jedoch per Abschuss von islamistischen Rebellen abgefangen worden, das meldete Al-Masdar-News am Samstag.

Laut eines oppositionellen Nachrichtenkanals sei der Inhalt der abgeschossenen Kiste 23mm Kaliber-Munition und Waffen gewesen, die als sie von dem Flugabwehrfeuer der militanten Jihadisten, die die Belagerung egal zu welchem Preis aufrechthalten wollen, getroffen wurde, natürlich sofort in Flammen aufgegangen sei.

Dennoch bestünde eine Quelle mit Verbindungen zu Al-Masdar-News darauf, das die abgeworfene Kiste nichts außer Treibstoff beinhaltete, der dafür vorgesehen gewesen sei ,die Bäckereien während des kommenden Winters zu heizen. Die Quelle fügte hinzu das die Bewohner unter Hungersnot leiden könnten, sollte kein weiterer Treibstoff die belagerten Städte erreichen.

Glücklicherweise seien die meisten Zivilisten bereits im April, ungefähr 5000, aus Kafraya and Fuah evakuiert worden. Dennoch sollen sich vor allem Schiitisch geprägte Einwohner dazu entschieden haben, in ihrer Heimatstadt zu bleiben. Sie werden laut Southfront von einer freiwilligen Garnison aus Truppen der Hisbollah und der Syrisch Arabischen Armee (SAA) beschützt die darauf hoffen eines Tages von Regierungskräften erlöst zu werden, die entweder aus Homs oder Aleppo eintreffen würden.

Kafraya and Fuah liegen in 8km Entfernung von Idlib-City, die wie bekannt sei unter Kontrolle von der Hayat Tahrir Al Sham (HTS) stehe, der Al-Qaida in Syrien.

Verf.R.R. Quelle: Al-Masdar-News

Kommentar verfassen