Video- Ehemaliger Premierminister Qatars: “Wir unterstützten mit der Türkei und Saudi Arabien Al-Nusra in Syrien.”

 

Am 26.Oktober sagte der ehemalige Premierminister Qatars, Hamad Bin Jassim , während eines Interviews mit dem Qatarischen Nationalfernsehen, das Doha Syrische bewaffnete Gruppen der Opposition und auch Terroristen, wie die Al-Nusra-Front (Al-Qaida in Syrien) in Syrien, in Koordination mit Saudi-Arabien, derTürkei und den USA unterstützten, das geht aus einem Bericht von Southfront hervor, der am Freitag publiziert wurde.

” Allesmögliche (Waffen) was nach Syrien geschickt wurde, würde durch die Türkei gehen und war mit den Vereinigten Staaten abgestimmt und die Verteilung von allem Möglichen, verlief über US-Kräfte. Die Türkei, wir und unsere Saudischen Brüder …Da könnte ein Fehler entstanden sein und die Unterstützung ging an eine Fraktion ( Al-Nusra Front), jedoch nicht an die ISIS. Vielleicht gab es da eine Beziehung mit der Al-Nusra Front. Vielleicht, ich weiß nichts darüber. Jedoch kann ich sagen wenn das der Fall war, wurde entschieden das die Al-Nusra-Front inakzeptabel ist. Die Unterstützung für sie wurde eingestellt,” sagte Bin Jassim.

Weiter heißt es in dem Bericht, das Bin Jassim bekannt gab, das Saudi Arabien jüngst seine Meinung über den Syrischen Präsidenten, Bashar al Assad, geändert hat. Laut Bin Jassim will Saudi-Arabien, das Assad an der Macht bleibt. Der ehemalige qatarische Premierminister betonte, das Qatar auch kein Problem mehr mit Assad habe. Er bezeichnete den Syrischen Präsidenten sogar als “ehemaligen Freund”.

“Ihr (Saudi-Arabien) sagt jetzt behaltet Bashar, OK lasst ihn bleiben wir haben kein Problem damit. Wir haben kein Zerwürfnis mit ihm, er war ein Freund von uns ..Jedoch ihr ( Saudi-Arabien) wart im gleichen Graben wie wir , wenn ihr eure Meinung (über Bashar )geändert habt, dann sagt uns das. Wir werden unsere Einstellung ebenfalls ändern…Ich habe gegen niemanden was, der seine Meinung ändert, wenn er rausfindet das er einen Fehler begangen hat. Dennoch sollte er seinen Partner mitteilen, das er seine Meinung geändert hat, weil die aktuelle Lage nicht mehr funktioniert. Jetzt geht es mit Assad , oder dies oder das,” fügte Bin Jassim hinzu.

Southfront sagt, das die Stellungnahme des ehemaligen Premierministers bestätigt, das die Syrien-Angelegenheit, einer der Hauptgründe für die Saudi/Qatar-Krise war, die am 5.Juni ausbrach.

Die Krise wird wahrscheinlich kein Ende nehmen, solange die Arabischen Golfstaaten sich über ein Haufen Angelegenheiten nicht einig werden, darunter der Syrien-Konflikt.

Während des Interviews sagte Bin Jassim ebenfalls das ” Wir ( Arabische Golfländer) haben um die Beute (Syrien) gekämpft, bis die Beute davon zog und wir kämpfen immer noch”. Syrische pro-Regierungs Aktivisten und Aktivisten der Opposition verurteilten Bin Jassims Stellungnahme und warfen ihm vor Syrien als “Beute” zu bezeichnen.

 

Autor R.R. Quelle: Southfront

 

 

 

 

Kommentar verfassen