Erdogan droht dem Irak militärisch vorzugehen

( Foto Reuters )

 

ORBISnjus sagt:

Dem Türkischen Präsidenten, Recep Tayip Erdogan, sollte an diesen Tagen bewusst werden das er den grössten Fehler in seiner politischen Laufbahn begangen hat ,mit dem Versuch die Regierung im benachbarten Syrien zu stürzen.

Die Unterstzützung der Türkei von Terroristen, um den angestrebten Regime Change herbeizuführen, hat die Kurden im Irak und in Syrien auf den Plan gerufen, die in der chaotischen Lage durch den Vormarsch der ISIS in 2014, in Kobani in Syrien, in Bedrängnis gerieten und sich dazu veranlasst sahen gegen Terroristen in Syrien vorzugehen.

Von diesem Moment an nahmen die Kurdischen Einheiten der YPG und PYD den Kampf gegen die ISIS auf um ihrem eigentlichen Ziel, der Teilung Syriens, Vorschub zu leisten und besetzten Gebiete, die sie von Terroristen befreiten, um sie daraufhin einer ausgerufenen Föderation einzuverleiben, ohne Absprachen mit Damaskus getroffen zu haben.

Die Präsenz der importierten Terroristen in Syrien, hat den Syrischen Kurden erst die Möglichkeit gegeben ihr zuvor von der Regierung kontrolliertes Gebiet zu expandieren und die Aspiration für die Unabhängigkeit reinkarniert.

Die Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF) wurden Ende 2015 gebildet und sind die Bodentruppe der US-geführten Koalition. Ein Zusammenschluss aus hauptsächlich kurdischen Kämpfern, darunter Gruppierungen wie die YPD und PYD.

Die SDF verfolgen ihre eigenen Ziele mit der Tarnung, angeblich im Auftrag der Amerikaner gegen Terroristen vorzugehen. Die Befreiung von Raqqa der de facto Hauptstadt des IS, in Syrien, ist das vor aller Weltöffentlichkeit deklarierte Ziel der SDF und der US-geführten Koalition.

Nach 8 Monaten ist dies immer noch nicht bewältigt und die Luftschläge der US-geführten Koalition haben fast zur kompletten Zerstörung der Stadt im Osten Syriens geführt, während die meisten ISIS-Kämpfer unbehelligt nach Deir ez-Zor abziehen konnten.

Die Kurden im Irak haben sich durch die gleichen Umstände wie in Syrien dazu beflügelt gefühlt, ihr Autonomiegebiet im Norden zu expandieren und beschlagnahmten 2014 Kirkuk. Mit der stetigen Bedrohung der ISIS im Nacken, und ihrer Basis in Mosul, war die Regierung Iraks mit dem Kampf gegen den Terror voll ausgelastet und das nutzten die Kurden aus.

In Jürgen Todenhöfers Buch ” 10 Tage im Islamischen Staat ” berichtet er von einem Besuch bei den Peshmerga, in Erbil im Norden Iraks, wo ihm ein kommandierender Kämpfer seine Freude über die Entstehung der ISIS preis gab und Todenhöfer mitteilte, das man den Terroristen danken sollte, da durch ihre Präsenz die “Kurdische Sache ” wieder zum Leben erweckt wurde.

Nebenbei vermittelte der Kurdische Kämpfer, Todenhöfer, das man auch einen florierenden Waffenhandel mit den ISIS Terroristen betrieb, der durch den Überschuss an von dem Westen gelieferten Waffen, nicht zum Verlust der Feuerkraft führte.

Auch das gestern abgehaltene Referendum wäre ohne das NATO-Golf Monarchien Projekt namens ” moderate Rebellen” aka Terroristen niemals zu Stande gekommen. Der Einfall der ISIS hat der Aspiration der Kurden für einen eigenen Staat Leben eingehaucht, denn nur Staaten die vom Krieg zerrissen sind, bieten den Nährboden der eine Zergliederung ermöglicht.

Ohne Kriege keine neuen Grenzen. All diese Dinge sollte der Türkische Präsident vor seinem lang gehegten Traum die Grenzen seines Reiches neu ziehen zu wollen, bedacht haben und hätte es wie man so schön sagt, besser wissen müssen.

Autor R.R.

 

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat das Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak als “Verrat” an seinem Land bezeichnet. Obwohl die Beziehungen zwischen der Regionalregierung in Erbil und der Türkei bisher gut gewesen seien, habe Kurden-Präsident Massud Barsani sein Land vor dem Referendum nicht um Rat gefragt, kritisierte Erdogan am Dienstag in Ankara. Das sei “offen gesagt auch ein Verrat an unserem Land.”

Am Vortag hatte Erdogan schon mit einer Blockade der Erdöl-Exporte gedroht. Nun drohte er mit einem militärischen Einmarsch in den Nordirak nach dem Vorbild der türkischen Militärintervention in Syrien. Die Kurden im Nordirak exportieren ihr Öl über die Türkei. Erdogan forderte Israel zudem auf, seine Unterstützung für die kurdische Regionalregierung zu überdenken.

Die Kurden hatten am Montag trotz heftiger internationaler Kritik über ihre Unabhängigkeit abgestimmt. Nach ersten Ergebnissen zeichnete sich eine überwältigende Mehrheit für eine Abspaltung ab. Neben der irakischen Zentralregierung und der Türkei haben sich auch die UN, die USA und der Iran gegen das Referendum ausgesprochen. (dpa / RT Deutsch)

Please follow and like us:
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen